Zum Shop
Zurück zur Artikelübersicht
Geburt

Das ABC des dritten Trimesters - das musst du wissen

Schwangere Frau sieht sich Ultraschallbilder anJetzt auf Pinterest pinnen
©istock.com/damircudic

Teilen

Hurra, du bist auf der Zielgeraden deiner Schwangerschaft angekommen! Bald hältst du endlich dein kleines Wunder im Arm. Das letzte Trimester steht ganz im Zeichen der Geburts- und Babyvorbereitungen. Daher haben wir in einem ABC des dritten Trimesters wissenswerte Fakten für dich gesammelt. Informiere dich jetzt von A wie Anmeldung bis Z wie Zuversicht!

A wie Anmeldung - E wie Erstausstattung

A wie Anmeldung

Spätestens im letzten Drittel der Schwangerschaft solltest du dich im Krankenhaus anmelden.  In den meisten Krankenhäusern findet die Anmeldung rund um die 30-34 Schwangerschaftswoche statt. In besonders beliebten Entbindungsstationen gerade in Ballungszentren ist es sogar ratsam, sich bereits im ersten und zweiten Trimester um einen Platz zu kümmern. 

Genauso rar sind oftmals die Plätze bei einem Kinderarzt oder einer Kinderärztin. Mach dich da am besten ein paar Wochen vor der Geburt auf die Suche. Frag gerne in deinem Freundeskreis nach Empfehlungen!

Wusstest du, dass dein Kind nicht automatisch mitversichert wird? Innerhalb von zwei Monaten nach der Geburt sollten Eltern es daher bei der Krankenversicherung anmelden. Nutze die Wochen im letzten Drittel, um dich in Ruhe informieren zu können, welche Bescheinigungen du dafür brauchst. 

B wie Bonding

Bonding ist ein Begriff, der die Stärkung deiner Verbindung zu deinem Schatz stärkt und intensiviert. Was viele dabei unterschätzen, ist die Tatsache, dass das Zusammenwachsen mit deinem Kind bereits in der Schwangerschaft beginnt! Natürlich spielen dabei Hormone bei Mama und Baby eine wichtige Rolle, du kannst aber selbst nachhelfen: Regelmäßige Massagen des Bauches, beruhigende Musik, Streicheleinheiten und ganz bewusste Gespräche mit dem Kind in dir fördern euer Bonding. Das gilt übrigens auch für deine:n Partner:in! 

Jetzt auf Pinterest pinnenGeschenke zur Geburt
©kartenmacherei

C wie Chillen

Das Gewicht einer Schwangeren erhöht sich in den letzten Wochen stetig und merklich. Der Babybauch wächst auf ein hinderliches Maß an. Rückenschmerzen sowie Ödeme in Händen und Füßen sind keine Seltenheit. Da das immer größer werdende Kind mehr und mehr Platz einnimmt und die mütterlichen Organe "verdrängt", leiden viele werdende Mamas an Kurzatmigkeit, mangelndem Appetit und einer schwachen Blase. Kurz gesagt: Das letzte Trimester ist einfach wahnsinnig anstrengend. Honorier diesen Kraftakt deines Körpers, in dem du ihm ausreichend Ruhe, Entspannung und Pflege schenkst. Langsamkeit und auch einfach mal auf der Couch chillen, ist während des Endspurts der Schwangerschaft der Idealzustand - auch wenn der Gedanke für dich wahrscheinlich neu und ungewohnt ist.

D wie Doula

Das Wort Doula stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet so viel wie Dienerin. Das Berufsbild ist noch relativ neu und viele haben vor der eigenen Schwangerschaft selten von dieser Art der Geburtsbegleitung gehört- dabei ist es jahrtausendelange Tradition, dass geburtserfahrene Frauen werdenden Müttern während der Schwangerschaft und Geburt beistehen. Und darum geht es immer noch: Doulas sind keine medizinischen Fachkräfte und ersetzen keinesfalls Hebammen und Ärzt:innen, sondern bieten den werdenden Müttern viel emotionalen Support, nehmen ihnen während der Schwangerschaft Ängste, begleiten sie zu Vorsorgeuntersuchungen und bereiten sie auf die Entbindung vor. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Frauen für eine Doula entscheiden, da im Gegensatz zur medizinischen Versorgung der emotionale Aspekt meist zu kurz kommt. 

E wie Erstausstattung

Spätestens im letzten Trimester gilt es, die absoluten Basics der Babyausstattung bereit zu haben. Von den Stramplern über die ersten (Stoff-)windeln bis hin zum Kinderautositz wird so einiges benötigt, um euer Kind so gut wie möglich versorgen zu können. Nutzt diese finalen Wochen, um euch auch zu überlegen, ob bzw was ihr euch von Freunden und Familie zur Geburt schenken lassen könnt, um die Ausstattung zu vervollständigen. Keine Angst, wenn ein Sommerbaby zur Geburt noch keinen Schneeanzug im kleinen Schrank hängen hat! Ihr solltet jedoch bedenken, dass ihr gerade im Wochenbett nicht allzu viel Zeit und Lust habt, um die täglichen Babyutensilien zu besorgen. Da kann ein Schnullervorrat äußerst beruhigend sein.

Jetzt auf Pinterest pinnenKleiner Junge umarmt Bauch seiner schwangeren Mutter
©istock.com/Pekic

F wie Fliegen - K wie Kinderzimmer

F wie Fliegen

Was für eine schöne Vorstellung: Vor der Geburt ein letztes Mal mit dem:r Partner:in zu zweit in warme Gefilde zu reisen. Daher fragen sich viele, ob man im dritten Trimester noch fliegen darf. 

Prinzipiell ist gegen Fliegen in der Schwangerschaft nichts einzuwenden und Experten sind sich einig, dass bei gesunden Schwangeren keine Bedenken bestehen. Die Angst, das Kind könnte durch den verminderten Sauerstoff im Flugzeug oder durch den Scanner beim Sicherheitscheck Schaden nehmen, konnte nicht bestätigt werden.

Ob ihr die Strapazen einer langen Flugreise auf euch nehmen wollt, solltet ihr euch aber dennoch gut überlegen. Bedenkt, dass so ein Flug auch für Nichtschwangere anstrengend ist. Thrombosen durch langes Sitzen, Kreislaufprobleme und Ödeme sind Begleiterscheinungen, die immer auftreten können. Denkt dran, dass ihr im dritten Trimester einen großen Bauch habt und der Platz in den meisten Flugzeugen äußerst knapp bemessen ist. Nicht zu unterschätzen ist die Belastung, die aktuell durch die Pflicht einer Atemschutzmaske besteht. Wenn ihr also verständlicherweise noch einmal in den Urlaub fahren wollt, dann denkt darüber nach, ob nicht ein Kurztrip mit kurzer Anfahrt sinnvoller wäre. Wenn eine optimale medizinische Betreuung am Reiseziel garantiert ist, seid ihr auf der doppelt sicheren Seite.

Die schönsten Geburtskarten warten auf euch!
Wählt aus diversen Designs euren Favoriten & gestaltet eure ganz persönliche Geburtskarte!
Geburtskarte "Hello Little One"
Geburtskarte "Nur Du"
Geburtskarte "Fairy Dust"
Geburtskarte "Natural"
Geburtskarte "Beste Freunde"

G wie Geburtskarten

Euch steht ein lebensveränderndes, wundervolles Ereignis bevor und diese Riesenfreude wollt ihr natürlich mit allen lieben Freund:innen, Kolleg:innen und der Familie teilen! Ihr könntet alle einzeln anrufen, eine Rundmail schreiben, eine Gruppen-Whatsapp einrichten... Oder ihr haltet euer Glück auf den schönsten Geburtskarten fest und überrascht damit eure Lieben. Beim Anblick der ersten Fotos eures Schatzes werden garantiert beim ein oder anderen Tränen fließen.
Nutzt doch die Zeit während des Mutterschutzes, um euch schon mal euer Lieblingsdesign auszusuchen und euch für ein Format und eine Farbe zu entscheiden. Anschließend könnt ihr eure Traumkarte auf der Merkliste speichern und braucht nach der Geburt eures Babys nur noch süße Bilder und die Geburtsdaten hinzufügen. 

Kleiner Tipp: Ihr seid euch noch unsicher bei der Wahl des Vornamens? Tragt probehalber die verschiedenen Namensideen in die Geburtskarte ein. Oft weiß man dann intuitiv, welcher Name sich "richtig" anfühlt, wenn er so geschrieben vor einem steht. 

H wie Hypnobirthing

Hypnobirthing beschreibt eine Methode der sanften Geburt in Form einer leichten Selbsthypnose. Es handelt sich dabei um eine natürliche Art, die Geburtsschmerzen so gering wie möglich zu halten – auch, um den Akt bewusst erleben zu können. Sie unterstützt werdende Mamas dabei, ihr Vertrauen in sich selbst und in ihre eigenen Fähigkeiten zu stärken, und der Entbindung mit weniger Angst begegnen zu können. Vielleicht ist diese Methode auch das Richtige für dich? Noch ist genug Zeit sich darüber zu informieren!

Jetzt auf Pinterest pinnenSchwangere Frau sitzt mit Tochter auf der Couch
©istock.com/Ridofranz

I wie Inkontinenz

Für eine Begleiterscheinung der Schwangerschaft, die so häufig vorkommt wie Blasenschwäche, wird - ähnlich wie bei Blähungen oder Sodbrennen-  kaum darüber gesprochen. Immerhin betrifft es fast die Hälfte aller Schwangeren! Dabei gibt es überhaupt keinen Grund, sich für diese vollkommen normale Körperreaktion zu schämen. Also lasst uns offen darüber reden:

Gerade in den finalen Wochen bis zur Geburt leiden sehr viele Frauen unter Blasenschwäche. Das hat verschiedene Ursachen. So rutscht das Köpfchen des Ungeborenen weiter ins Becken und drückt damit auf Mamas Blase. Zusätzlich sorgen Schwangerschaftshormone dafür, dass sich die Muskeln des Beckens lockern und dehnen, um die bevorstehende Geburt zu erleichtern. Dieser sinnvolle Mechanismus wirkt sich nun einmal auch auf andere Bereiche des Körpers aus, wie eben Blase und Harnröhre. So kann es zu einer Belastungsinkontinenz kommen, bei der die Schwangere nach Anspannen der Bauchmuskulatur  wie z.B. beim Lachen, Niesen oder Husten etwas Urin verliert.

Keine Angst, in den meisten Fällen verschwindet die Blasenschwäche nach der Geburt von allein. Beckenbodengymnastik unterstützt die Stärkung der Blase zusätzlich. 

Für Erleichterung der Symptomatik wird empfohlen, sich regelmäßig zu bewegen und gesund zu ernähren. Auch Anspannen des Beckenbodens hilft. Geh regelmäßig auf die Toilette, um eine möglichst leere Blase zu haben. Um dich sicher und geschützt zu fühlen, raten wir dir zu Slipeinlagen oder Binden. So kann garantiert nichts in die Hose gehen.
Bitte achte darauf, deine Flüssigkeitszufuhr deswegen nicht einzuschränken. Für dich und das Baby ist es enorm wichtig, ausreichend zu trinken!

Solltest du zusätzliche Beschwerden wie etwa Brennen während des Wasserlassens bemerken, dann suche dir medizinischen Rat.

J wie Journal

“Journaling” ist in den letzten Jahren zu einem immer beliebteren Ritual geworden und bezeichnet nichts anderes als das Festhalten von Momenten in Tagebuchform. Und welche Zeit ist reicher an unvergleichlichen Erlebnissen und Gefühlen als die Monate der Schwangerschaft? Ob ein Diary in Buchform, als kleine Videos oder auf Karten - mit einem Journal schaffst du bleibende Erinnerungen an eine ganz besondere Zeit in deinem Leben!

K wie Kinderzimmer einrichten

Auch wenn du dich entschließt, dein Baby erst einmal in deinem eigenen Schlafzimmer schlafen zu lassen und kein Babyzimmer einzurichten, so wirst du vermutlich doch das ein oder andere Möbelstück für dein Baby anschaffen. Die letzen Wochen vor der Geburt solltest du also nutzen, um von der Wickelkommode bis zur Wiege das notwenige Mobiliar zu besorgen und aufzubauen. Was es dabei zu beachten gibt, um das Kinderzimmer gemütlich und sicher zu gestalten, haben wir dich in unserer Checkliste zusammengestellt. Aber übernimm dich nicht, sondern frag liebe Menschen um Hilfe!

Jetzt auf Pinterest pinnenEltern bauen Babybett auf
©pexels.com/Yan Krukov

L wie Lust - R wie Rückenschmerzen

L wie Lust

Der Babybauch ist in den letzten Wochen rund und groß, wodurch sich einige Stellungen nicht mehr angenehm anfühlen, bzw. fast unmöglich werden. Zusätzlich befürchten viele Paare, durch den Sex dem Baby womöglich zu schaden. Gute Nachricht! Bald-Mamas müssen während einer komplikationslos verlaufenden Schwangerschaft nicht auf ein erfüllendes Liebesleben verzichten. Wenn bei dir sexuelles Verlangen besteht und es dir gut geht, steht der Zweisamkeit zwischen dir und deinem/r Partner/in nichts im Wege. Achtet aber stets auf eure Bedürfnisse. Manche Frauen verspüren in den letzten Monaten gesteigerte Lust, andere wiederum gar nicht - beides ist normal!
Und noch eine wichtige Nachricht: Der Geschlechtsverkehr schadet eurem Kind nicht. Es ist durch die Gebärmutterwand und die Fruchtblase ausreichend geschützt.

M wie Mutterschutz

Der Mutterschutz beginnt in der Regel sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und dauert bis acht Wochen nach der Entbindung. Wenn das Kind zu früh zur Welt kommt oder du Mehrlinge entbindest, verlängert sich der Mutterschutz nach der Geburt um einen Monat. In dieser Zeit erhältst du dein volles Nettoeinkommen der letzten 3 Monate. Die Krankenkasse zahlt max. 13 Euro pro Tag. Alles, was darüber hinausgeht, wird durch deinen Arbeitgeber gedeckt. Um den Antrag für das Mutterschaftsgeld bei deiner Krankenkasse zu stellen, benötigst du von deiner:deinem Frauenarzt:Frauenärztin oder deiner Hebamme eine Bescheinigung über den voraussichtlichen Geburtstermin. Diesen bekommst du ab ca. der 30. SSW ausgestellt. Diesen reichst du bei deiner Krankenkasse ein, die dann die Kommunikation mit deinem Arbeitgeber übernimmt. Nach kurzer Zeit erhältst du dann die Bestätigung deiner Krankenkasse über das Mutterschaftsgeld.

N wie Namenssuche

Eins der allerwichtigsten ToDos aller werdenden Eltern ist die Suche nach und die Entscheidung für den perfekten Vornamen für ihren kleinen Liebling. Waren in den ersten Monaten der Schwangerschaft auch die kuriosesten Vorschläge gern gesehen und unterhaltsam, wird es langsam wirklich ernst. Wahrscheinlich hast du in den letzen Wochen bis zur Geburt schon einige Favoriten, bzw. hast grob entschieden, in welche Richtung der Name gehen soll. Von arabischen über spanische bis hin zu nordischen Vornamen ist die Auswahl einfach riesig. Wenn du dich noch nicht auf einen Namen festgelegt hast, hilft dir vielleicht ein Namensgenerator bei der Namensfindung weiter.

O wie Oxytocin

Oxytocin ist das sogenannte Bindungshormon und spielt in der Schwangerschaft eine wichtige Rolle. Nicht umsonst bedeutet das Wort übersetzt "leichte Geburt".  Es wird schon vor der Entbindung im Uterus angereichert und löst zu gegebener Zeit die Wehen aus, welche es gleichzeitig aufgrund seiner schmerzstillenden Wirkung erträglicher macht. Nach der Geburt fördert es die Rückbildung der Gebärmutter, stimuliert die Milchproduktion und ermöglicht so das Stillen. Außerdem stärkt es  die Bindung zwischen Mutter und Kind.

Q wie Qualitytime

Egal ob ihr aktuell nur zu zweit lebt oder schon Kinder habt, nutzt das letzte Trimester für eure ganz persönliche Qualitytime. Macht, was euch gut tut. Ein Tag in der Therme, ein Besuch im Garten bei Freunden, Zweisamkeit am Meer oder ein Familienausflug zu eurem Lieblingsort, jetzt ist der perfekte Zeitpunkt dafür, bevor in wenigen Wochen euer kleines Wunder bei euch einzieht.

Jetzt auf Pinterest pinnenPapa hält Bauch der hochschwangeren Mama, während das Kind sich an das Bein der Mama kuschelt
©martin-dm

P wie Papawerden

Natürlich trägst du als Frau die Hauptlast einer Schwangerschaft, dennoch sind diese Wochen v.a. im letzten Drittel auch für den werdenden Papa eine unglaublich aufregende und emotionale Zeit Es kann tatsächlich vorkommen, dass dein/e Partner/in sich mit dir "solidarisiert" und ein paar Kilos zunimmt. Auch zeigen sie teilweise Symptome wie Schlaflosigkeit, Übelkeit oder Stimmungsschwankungen. Dafür gibt es sogar einen Namen: das Couvade-Syndrom, das rund 30-40% der Partner:innen betrifft. 

R wie Rückenschmerzen

Es ist wirklich ein Kreuz mit dem Kreuz. Leiden Frauen auch schon ohne schwanger zu sein aufgrund der Anatomie des weiblichen Körpers öfter als Männer an Rückenschmerzen, verstärkt die Schwangerschaft diese Schwachstelle des Körpers noch. Da das Skelett der Frau darauf ausgelegt, ein Kind zu gebären, ist der Bereich um Bauch und Lendenwirbeln verlängert und der Winkel des Beckens breiter als beim Mann. In der Schwangerschaft wird diese Körperregion durch den Druck der Gebärmutter und des Babys noch mehr belastet. Die Folge: Der Bauch zieht nach vorne und das Becken kippt nach hinten, was der Grund für das bekannte Hohlkreuz vieler Schwangeren ist. 

Ein weiterer Grund für Beschwerden sind die Hormone, v.a. des Progesterons. Es sorgt dafür, dass Muskeln, Sehnen und Bänder schlaffer werden, was für den Geburtsprozess hilfreich sein wird. 

Je weiter die Schwangerschaft voranschreitet und das Kind immer schwerer wird, nehmen die Rückenprobleme zu. Gegen Ende des dritten Trimesters rutscht der Kopf des Babys weiter ins Becken und kann schmerzhaft auf die Beckennerven drücken.

Es gibt einige Dinge, die deinem Kreuz gut tun: 

  • Treibe (gemäßigten) Sport und sei aktiv, das stärkt die Rückenmuskulatur
  • Entspanne dich so oft wie möglich, indem du die Beine hochlegst
  • Lass dich entweder von deinem/r Partner/in oder von Physiotherapeut:innen massieren
  • Nutze Wärmekissen, um die verspannten Muskeln zu lockern

Wenn die Schmerzen stark und wirklich belastend werden, suche unbedingt medizinisches Fachpersonal auf. Sie wissen, was dir gegen die Beschwerden helfen kann.

S wie Sport - Z wie Zuversicht

S wie Sport

Einfach die Turnschuhe anziehen und losjoggen, nach der Arbeit regelmäßig ins Gym gehen oder mit Freunden Tennis spielen. Was womöglich vor der Schwangerschaft zu deinem Alltag gehört hat, wird mit der fortschreitenden Schwangerschaft immer mühsamer. Viele Frauen haben sogar Angst, durch sportliche Aktivität dem Kindeswohl zu schaden. Diese Bedenken könnt ihr zum Glück aus eurem Kopf streichen. Studien haben deutlich gezeigt, dass Sport in der Schwangerschaft keineswegs schadet und sobald der Herzschlag des Kindes im Ultraschall nachweisbar und bei Mutter und Kind alles in Ordnung ist, ein aktives Leben sogar gesund ist: Aktive Schwangere leiden seltener an Rückenschmerzen, Bluthochdruck Schwangerschaftsdiabetes und Krampf­adern. Zudem stehen Mamas mit guter Kondition die Strapazen der Geburt besser durch und sie werden anschließend wieder schneller fit.

Allerdings ist nicht mehr jede Sportart mit kugelrundem Bauch einfach umsetzbar. Auch wenn Joggen, Springen, und Hürdenlaufen nur in absoluten Ausnahmefällen die Wehen auslösen, müsst ihr für euch selbst schauen, ob diese Sportarten für euch noch angenehm sind. Je weiter die Schwangerschaft fortschreitet, des­to sanfter solltet ihr das Training gestalten. Hört auf euren Körper und überfordert euch nicht. Wer davor kaum bis keinen Sport ausgeübt hat, sollte es in den letzten Wochen vor der Geburt nicht übertreiben.

Achtet darauf, nicht bei großer Hitze zu trainieren und verzichtet besser auf Sportarten mit hohem Verletzungspotenzial wie Rugby oder Skifahren. Auch beim Reiten solltet ihr vorsichtig sein - nicht weil das Wehen auslösen könnte, sondern um Reitunfälle zu verhindern. Bedenkt auch, dass in der Schwangerschaft die Bänder und Sehnen stark gelockert werden, sodass ihr schneller umknicken könnt.

Ideal geeignet sind daher sanfte Sportarten mit fließenden Bewegungen wie Pilates, Yoga, Schwimmen oder Walken. Experten empfehlen 3-5 mal ein leichtes Fitnessprogramm durchzuführen bzw. 150 Minuten pro Woche.

Jetzt auf Pinterest pinnenSport in der Schwangerschaft ist gesund , egal ob Mädchen oder Junge

T wie Tasche für die Klinik packen

Das dritte Trimester ist der perfekte Zeitpunkt, um die Kliniktasche zu packen. Es empfiehlt sich, die Kliniktasche ab der 30. SSW, spätestens aber zur 34. SSW fertig gepackt zu haben. Im letzten Monat der Schwangerschaft kann es plötzlich ganz schnell losgehen und du hast sicher während der Wehen keine Nerven, alles Notwendige zusammen zu suchen.

Was und wie viel in die Tasche gehört, hängt davon ab, wie du die Geburt planst. Für die Entbindung im Geburtshaus oder ambulant im Krankenhaus braucht du weniger als wenn du die üblichen zwei bis drei Tage auf der Entbindungsstation verbringst. Dennoch sollten alle Frauen eine Tasche packen, um auf alles vorbereitet zu sein.

Macht euch eine Liste mit den Dingen, die ihr unbedingt dabei haben solltet. Das beginnt bei Sachen zur Entspannung wie Musik und schöne Bücher und endet bei den wichtigsten Dokumenten wie Mutterpass und eurem Geburtsplan. Denkt auch an bequeme, locker sitzende Kleidung sowie ausreichend Hygieneartikel. Eine ausführliche Stichpunktliste zum Abhaken haben wir für euch hier zusammengestellt

U wie Ultraschall

Im dritten Trimester bis zur 32. SSW steht der letzte große Ultraschalltermin an. Dabei schaut der Arzt oder die Ärztin auf alle Werte von dir und dem Baby. Besonders wird bei diesem Termin auf die Organe und die Lage des Fötus geschaut, ob es sich mit dem Köpfchen nach unten in dein Becken gedreht hat. Manche Babys bleiben lange in der Steiß- oder Beckenendlage, drehen sich dann aber rechtzeitig zur Geburt.  Ab der 34. SSW hast du deine Vorsorgeuntersuchung bei deinem:r Gynäkolog:in oder Hebamme alle zwei Wochen, ab Geburtstermin sogar alle 2-3 Tage.

V wie Vorwehen

Bei Vorwehen oder auch Senkwehen genannt handelt es sich um einen ganz normalen Vorgang, der dennoch vielen Schwangeren Angst machen kann. Bei dieser Art von Wehen, die meist ganz gegen Ende des letzten Trimesters auftreten, handelt es sich um ein "Gymnastikprogramm" für den Uterus: Die Gebärmutter zieht sich zusammen und übt mit diesem Muskeltraining schon mal für die  bald anstehende Geburt. Diese Kontraktionen führen außerdem dazu, dass der Kopf des Babys fester in den Beckeneingang gedrückt wird. Vorwehen können sich von Frau zu Frau in ihrer Dauer und Intensität unterscheiden. Im Gegensatz zu "echten" Geburtswehen wird bei diesen Wehen der Muttermund noch nicht geweitet und geöffnet und sie treten in unregelmäßiger Taktung auf. Die meisten Schwangeren beschreiben Vorwehen als periodenartigen Schmerz, doch das ist, wie immer, von Frau zu Frau unterschiedlich. Allerdings nehmen Erstgebärende die Senkwehen deutlicher wahr als Frauen, die bereits entbunden haben.

Um Vorwehen von Geburtswehen zu unterscheiden hilft es, die Körperposition zu ändern oder ein wames Bad zu nehmen - lassen die Schmerzen dann nach, handelt es sich vermutlich um Vorwehen. Wenn du dir unsicher bist, ob es tatsächlich nur Vorwehen sind, kontaktiere jeder Zeit deine Hebamme oder Artz oder Ärztin. Dennoch - bald schon werden die Senkwehen in echte Wehen übergehen und sind ein deutliches Zeichen, dass die Geburt bald losgehen wird!

Jetzt auf Pinterest pinnen

W wie Wachstumsschub

Sinne, Organe und Nerven – alles, was dein Baby zum Leben braucht, ist längst vorhanden und bekommt im dritten Trimester seinen Feinschliff. Es geht also in erster Linie um Wachstum und Gewichtszunahme. In der 30.SSW ist dein Kind knapp 40 cm groß und wiegt ungefähr 1300 Gramm. Du kannst dir vorstellen, welch einen Wachstumsschub es in den letzten Wochen noch durchmachen wird, um bei seiner Geburt durchschnittlich eine Größe von etwa 51 Zentimetern und ein Gewicht von ca. 3400 Gramm zu erreichen.

Gerade die Lunge profitiert enorm von den letzten Wochen in Mamas Bauch. Auch die Entwicklung des Gehirns schreitet rasant voran und ermöglicht koordinierte Bewegungen. Allerdings wirst du als Mutter davon nicht viel mitbekommen, da es durch den Platzmangel in der Fruchtblase in den Bewegungen stark eingeschränkt wird und deutlich weniger tritt und boxt als zuvor. 

X wie Tag X - der Stichtag

Wusstest du, dass nur ca. 5% aller Babys am errechneten Geburtstermin kommen? Fast immer kommt dein kleines Wunder also nicht am Tag X auf den ihr so sehr hinfiebert. Meistens greift hier eine bewährte Faustregel: Errechneter Entbindungstermin +/- 14 Tage. Auch wenn es schwer fällt und die Ungeduld mit jedem Tag nach dem Stichtag wächst, versuche immer daran zu denken, dass jedes Baby sich unterschiedlich schnell entwickelt. Solange dein Baby gut versorgt ist, kann dein kleines Wunder noch einige Tage länger als bis zum Stichtag sicher in deinem Bauch bleiben. Solltest du dich dennoch unwohl fühlen bei Überschreitung des ETs, sprich mit deiner Hebammen, Gynäkolog:in oder dem geburtsbegleitenden Personal im Krankenhaus / Geburtshaus über deine Sorgen. 

Y wie Yoga

Yoga ein ganzheitliches Programm und setzt an unterschiedlichen Punkten an, um dein Leben als Schwangere zu bereichern: Körperübungen, Atemübungen und das Fokussieren auf deinen Geist. Zahlreiche Forschungen haben gezeigt, dass Yoga höchst empfehlenswert und sicher für Schwangere und das Ungeborene ist und ein geeigneter Ersatz für einen klassischen Geburtsvorbereitungskurs sein kann. Die Abwechslung aus Muskelanspannung -und entspannung wirkt sich dabei positiv auf zahlreiche Bereiche des Körpers und der Psyche aus. So stärkt Yoga deinen Körper, verbessert die Durchblutung, bringt deinen Geist zur Ruhe und hilft, Verspannungen zu lösen. Yoga kannst du bis zum Zeitpunkt der Geburt praktizieren, weshalb es die ideale sportliche Aktivität während des anstrengenden letzten Drittels der Schwangerschaft ist!

Jetzt auf Pinterest pinnenZwei Frauen kuscheln auf Sofa
©istock.com/Isbjorn

Z wie Zusammensein, Zuversicht und Zärtlichkeit

Last but not least: Lass es dir in diesem letzten Abschnitt der Schwangerschaft, im Endspurt sozusagen, gut gehen! Jeder Tag bringt neue Wunder mit sich und einzigartige, oft nie zuvor gefühlte Erfahrungen. Lass dich von deinem:r Partner:in, Mama, besten Freund:innen verwöhnen, sei du auch besonders zärtlich mit dir, deinem Bauch und dem Baby darin. Genieße noch einmal die ungestörte Zweisamkeit (oder Dreisamkeit) mit deinen Lieblingsmenschen - schließlich wirst du in den nächsten, grob geschätzt, 20 Jahren kaum mehr Zeit dafür finden.

Und behalte deine Zuversicht. Natürlich ist die Entbindung und danach das Leben mit Kind eine große Herausforderung mit Ängsten und Zweifeln. Das ist auch vollkommen verständlich! Hol dir Hilfe, wenn du sie benötigst, Umgib dich mit den Liebsten und versuch ,dich auf die Glücksmomente der Zukunft zu fokussieren. 

40 aufregende Wochen liegen nun fast hinter dir - 10 Monate voller Freude, Überraschungen, aber auch Unsicherheit. Wir wünschen euch fürs große Finale Gesundheit, Kraft und Durchhaltevermögen. Wir drücken allen Bald-Eltern die Daumen!

Bitte beachte, dass wir hier immer nur von Durchschnittswerten und unkomplizierten Schwangerschaften sprechen. Wenn du dir in Bezug auf einzelne Punkte unsicher bist, ob sie auf dich zutreffen, dann hol dir bitte unbedingt ärztlichen Rat ein oder bitte deine Hebamme um ihre Unterstützung, da dieser Artikel keine medizinische Beratung ersetzen kann.  
Entdecke unsere zauberhafte Geburtskarten-Kollektion
Wähle aus zahlreichen Designs deinen Favoriten & gestalte deine individuelle Geburtskarte!
Geburtskarte "Beautiful Beginning"
Geburtskarte "A Star is born"
Geburtskarte "Kleines Wunder"
Geburtskarte "Nur Du"
Geburtskarte "Herzensglück"
Unsere Themen für dich