Hochzeitslocation

Die perfekte Hochzeitslocation finden – schöne Orte und Tipps für die Suche

Pin It

Eine romantische Bilderbuchhochzeit im Schloss, eine exotische Trauung am Strand oder doch lieber eine entspannte Gartenparty? Den passenden Veranstaltungsort zu finden kann eine echte Herausforderung sein. Das müsst ihr bei der Wahl eurer Hochzeitslocation beachten.

Wie immer bei der Hochzeitsplanung hilft eine Checkliste, um erst einmal zu klären: Was mögt ihr und woran müsst ihr denken?

Checkliste für die Hochzeitslocation

Verfügbarkeit:
Bei der Planung einer Hochzeit sollte die Suche nach der perfekten Location ganz oben auf eurer To-do-Liste stehen. Der Grund: Insbesondere zur Heirats-Hochsaison von Mai bis September sind die begehrtesten Veranstaltungsorte nicht selten mehr als ein Jahr im Voraus ausgebucht. Vereinbart unbedingt Besichtigungstermine, um ganz sicher zu sein, dass die Hochzeitslocation auch wirklich so aussieht, wie im Netz angepriesen.

Kapazität:
Vorab muss geklärt werden, wie viele Gäste kommen. Ist ein Festsaal zu groß und leer, kann die Stimmung darunter leiden. Auf der anderen Seite muss die Hochzeitslocation natürlich groß genug sein, damit alle Tische gut untergebracht werden können, genug Platz zum Tanzen ist und die Gäste sich nicht eingeengt fühlen.

Hochzeitslocation
©coolnina/ iStock

Preis:
Jedes Hochzeitspaar sollte vorab ein festes Budget für ihre Location festlegen. Es gibt Räume, bei denen nur wenige Hundert Euro Miete fällig werden, andere Festsäle wiederum kosten mehrere Tausend Euro. Wo die Schmerzgrenze liegt, hängt auch davon ab, ob Full-Service-Pakete angeboten werden oder Kosten für Catering, Servicepersonal oder Dekoration extra zu Buche schlagen. Prüft unbedingt, ob die Reinigungskosten inklusive sind!

Lage:
Der Veranstaltungsort sollte für alle gut zu erreichen sein. Deshalb muss man bei jeder Besichtigung unbedingt die Infrastruktur checken:

  • Wie weit sind Standesamt oder Kirche von der Location entfernt?
  • Wie gestaltet sich der Transfer der Gäste?
  • Sind genügend Parkplätze vorhanden? Sind nicht alle Gäste mobil, bietet es sich an, einen Shuttle zu organisieren
  • Gibt es in der Nähe der Hochzeitslocation genügend Übernachtungsmöglichkeiten?

Die beliebtesten Hochzeitslocations: Schloss/Burg

In kaum einem Land gibt es so viele Burgen und Schlösser wie in Deutschland. Mittlerweile sind viele “Burgherren” auf das Ausrichten von Hochzeiten spezialisiert und stellen ihre Festsäle gerne zur Verfügung.

Vorteile: Du wolltest dich schon immer mal wie eine echte Prinzessin fühlen? Eine Hochzeit auf dem Schloss macht den Traum wahr! Oftmals kann man in Burgen und Schlössern nicht nur feiern, sondern auch die standesamtliche Trauung durchführen.

Nachteile: Eine Hochzeit auf einem Schloss ist in der Regel nur etwas für Paare mit einem größeren Budget. Der Preis kann schnell mit mehreren Tausend Euro zu Buche schlagen. Prunk kostet eben! In vielen Fällen muss zusätzlich ein externer Caterer bemüht werden. Auch die technische Ausstattung kann bei Schlössern unterschiedlich ausfallen.

Hochzeitslocation
Ein Schloss ist eine beliebte Hochzeitslocation – aber auch eine teure. ©ASphotowed/ iStock

Hotel/Restaurant

Egal ob idyllisch gelegener Landgasthof oder stylishes Luxushotel – es gibt für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel die passende Option.

Vorteile: Viele bieten feste Hochzeitsarrangements an, verfügen über ein perfekt eingespieltes Personal und sind routiniert in der Bewirtung größerer Gesellschaften. Sowohl für extrem große als auch für kleinere Hochzeitsgesellschaften dürfte sich das passende Haus finden. Außerdem sparen sich die Gäste einer Hotelfeier nach dem Ende der Party die Fahrt zu ihrer Unterkunft und können von der Tanzfläche direkt in ihr Bett fallen.

Nachteil: In einem Hotel muss man manchmal eine Extraportion Kreativität und Geld in die Dekoration stecken, um sicherzustellen, dass der Eventsaal den Konferenzraum-Charme verliert.

Hochzeitslocation für kleines Geld

Die perfekte Wahl für Sparfüchse mit schmalem Geldbeutel: Vereinsheime oder Kirchengemeinden stellen ihre Räumlichkeiten gerne für einen kleinen Obolus zur Verfügung. Eine Hochzeit im hauseigenen Garten oder auf dem Grundstück von Freunden oder Familienmitgliedern bereitet keine zusätzlichen Mietkosten.

Vorteile: Der günstige Preis ist nicht der einzige Pluspunkt: Es gilt: Weniger Pomp, dafür mehr Persönlichkeit! Wer auf kleinere, private Räumlichkeiten setzt, hat deutlich mehr Freiheiten und entgeht der Gefahr einer zu durchgestylten 08/15-Hochzeit.

Nachteile: Ihr müsst bereit sein, mehr Arbeit in die Planung und die Dekoration zu investieren, um etwas Glanz in die bescheidene Hütte zu zaubern. Für Catering, die technische Ausstattung, Deko und die Reinigung muss meist selbst gesorgt werden. Wer nicht genug fleißige Freunde oder Verwandte als Helfer akquirieren kann, sollte von einer Low-Budget-Hochzeit eher Abstand nehmen. Die Gästeliste sollte außerdem nicht zu lang sein.

Hochzeitslocation
Wer Glück hat (und Geld sparen will), kann im Garten von Freunden oder einem Verein feiern. ©monkeybusinessimages/ iStock

Outdoor-Hochzeit

Heiraten und feiern unter freiem Himmel – das ist die Idealvorstellung vieler Brautpaare. Ob eine romantische Hochzeitsfeier am Strand, ein Fest im märchenhaften Wald oder eine Sause auf dem Bauernhof – Outdoor-Locations erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Vor allem Boho-Weddings im rustikalen Stil sind 2019 absoluter Trend. Bei Hochzeiten in der Natur gibt es allerdings Besonderes zu beachten.

Gibt es eine Schlechtwetter-Alternative?

Wenn das Wetter nicht mitspielt, kann die Feier im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen. Achtet deshalb darauf, dass ihr einen Plan B habt. Für Hochzeiten im Garten oder am Wasser könnt ihr ein Partyzelt mieten, feiert ihr auf einem Bauernhof, kann sich die Hochzeitsgesellschaft im besten Fall in eine umdekorierte Scheune zurückziehen.

Wie ist die Infrastruktur?
Vogelgezwitscher, Sonnenschein und frische Luft gibt es bei einer Outdoor-Hochzeit gratis – um eine gesicherte Licht- und Stromversorgung sowie um sanitäre Anlagen müsst ihr euch im Gegenzug allerdings extra bemühen. Kleine Schilder sollten auf einem offenen, weitläufigen Gelände die Richtung zu wichtigen Knotenpunkten wie WC, Parkplätzen oder der Bar aufzeigen.

Hochzeitslocation
Eine geschmückte Scheune kann auch sehr stimmungsvoll sein. ©tommtomm022/ iStock

Hochzeitslocation: Wie lange und wie laut darf man feiern?

Bei Partys im Freien ist schwer abzuschätzen, wie weit der Schall getragen wird und wer sich von dem Lärm gestört fühlen könnte. Die deutschen Immissionsschutzgesetze sind eindeutig: Der Veranstalter einer Feier muss sich an die Nachtruhe von 22 Uhr bis 7 Uhr halten – da bilden auch private Hochzeiten keine Ausnahme. In der Ruhezeit muss die Musik auf Zimmerlautstärke herabgedreht werden. Beschweren sich Anwohner oder Nachbarn, können Bußgelder von bis zu 5.000 Euro fällig werden. Klärt also unbedingt ab, wer sich im Umfeld der Hochzeitslocation gestört fühlen könnte und wie lange ihr auf dem Outdoor-Gelände verweilen dürft. Mit der richtigen Planung steht einem rauschenden Fest nichts im Wege.

Headerbild: ©AMR Image/ iStock