Leckere Weihnachtsplätzchen backen

Weihnachtsplätzchen: Das sind die Lieblingsrezepte der Blogger!

Pin It

Mmmmh, wir lieben den Advent! Überall duftet es so herrlich nach frischgebackenen Vanillekipferln, Spitzbuben oder Makronen. Suchen Sie noch nach Inspirationen für Ihre diesjährige Weihnachtsbäckerei? Dann lesen Sie jetzt weiter: 3 backbegeisterte Bloggerinnen stellen Ihnen ihre aktuellen Lieblings-Weihnachtsplätzchen vor – und verraten ihre Rezepte. Und wenn Sie selbst bloggen und Ihre Lieblingsplätzchen zeigen wollen, dann machen Sie doch mit bei unserer Blogparade! (Mehr dazu erfahren Sie am Ende des Artikels.)

Backen macht glücklich – Kathrins Lieblinge aus ihrer Weihnachtsbäckerei

Kathrin vom Blog Glücksbäckerei. Backen macht glücklich nimmt es gleich vorweg: „Ein einziges Lieblingsrezept habe ich eigentlich gar nicht – sondern sehr viele unterschiedliche“.

Auch wenn sich Kathrin nicht auf ein Lieblings-Plätzchenrezept festlegen kann, hat sie dennoch einen Favoriten für uns herausgesucht: „Besonders gern mag ich die einfachen Weihnachtsplätzchen zum Ausstechen, weil sie so schnell und leicht gemacht sind, man sie vielfältig verzieren kann und sie leckere Klassiker sind.“ Der besondere Dreh an Kathrins Ausstecherchen: sie gibt Marzipan in den Teig.

Die Mürbeteig-Ausstecherchen von Kathrin sind eine Augenweide.
Kathrin von backenmachtgluecklich.de verzaubert auch einfache Ausstecherchen in echte Hingucker auf dem Plätzchenteller.

Die Plätzchen aus Mürbteig sind übrigens auch ideal für das Backen mit Kindern.

Hier geht’s direkt zu Kathrins Rezept: *Klick*

Was Kathrin noch empfiehlt:
Wenn Sie Lebkuchen den Plätzchen vorziehen, hat Kathrin einen weiteren Tipp für Sie: kleine weiche Lebkuchen ohne Nüsse und Mehl – dafür mit einem Hauch Schärfe versehen. „Die weichen, saftigen Chili-Lebkuchen sind unheimlich lecker“, schwärmt die Bloggerin. „Die werden definitiv auch dieses Jahr wieder gemacht!“

Für alle Backbegeisterten, die gerne selber Weihnachtsplätzchen backen, hat Kathrin viele ihrer Rezepte in einem Buch zusammengefasst: Die kleine Weihnachtsküche: Kreativer Genuss in der Weihnachtszeit (erschienen im BLV-Verlag).

Die backenden Schwestern von Heyfoodsister präsentieren ihre Mandel-Kipferl

Auf dem Blog Hey Foodsister gehen die Schwestern Annalena (18) und Johanna (15) ihrer Backleidenschaft nach. Wir haben die beiden nach ihrem Lieblingsrezept für Weihnachtsplätzchen gefragt – und das kam dabei heraus:

„Unsere Lieblingsplätzchen zu finden ist eine schier unmögliche Herausforderung, denn wir ändern unsere Meinung darüber nicht nur jährlich, sondern oft sogar von Adventssonntag zu Adventssonntag“, erzählen Annalena und Johanna. „Daher haben wir euch unser momentanes Lieblingsplätzchenrezept mitgebracht – Mandelkipferl.“

Die Vanillekipferl von Annalena und Johanna sind mit Mandeln verfeinert.
Mmm, nicht nur eine Augenweide, sondern weihnachtlich-lecker sind die Mandelkipferl mit einer Tasse heißer Marshmallow-Schokolade!

Annalena und Johanna können auch genau erklären, warum ihre Wahl auf die Mandel-Kipferl gefallen ist: „Grund für die Führung des Rankings ist nicht nur, dass Vanillekipferl niemals fehlende Gäste in unserer Plätzchendose sind, sondern auch, dass sie Weihnachten ganz sachte einläuten. Mit ihrem feinen Vanillegeschmack und dem kleinen Mandeltwist sind sie doch nicht so penetrant weihnachtlich wie die Lebkuchen, die einem im Supermarkt gleich nach Halloween vor die Nase gesetzt werden.“

Und hier verraten die Plätzchenbäckerinnen ihr Rezept – damit Sie die feinen Plätzchen zuhause selber backen können:

Mandelkipferl

(für ca. 60 Stück)

  • Mark einer Vanilleschote
  • 200g Mehl
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 150g Zucker
  • 260g kalte Butter
  • 1 Ei
  • 150g Zartbitterkuvertüre
  • Mandelblättchen oder Mandelkrokant zum Verzieren
  1. So machen Sie den Teig

Mehl, Mandeln, Vanillemark und Zucker mischen und auf der Küchenarbeitsfläche zu einem Häufchen formen. Die Butter in Flöckchen außen herum verteilen, das Ei in die Mitte geben und dann alles mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.

  1. Lassen Sie den Teig anschließend ruhen

Den Teig in vier gleich große Teile teilen, diese dann jeweils zu Rollen mit 2-3 cm Durchmesser formen. Die Teigrollen in Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

  1. Ab geht’s in den Backofen

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Von den Teigrollen 1-2cm große Stücke abschneiden, diese zwischen den Händen zu einer dünnen „Wurst“ rollen und diese halbmondförmig auf das vorbereitete Backblech legen.

Tipp von Annalena & Johanna
Falls Sie die Kipferl mit Mandelblättchen verzieren wollen, stecken Sie ein oder zwei Mandelblättchen vor dem Backen in die Kipferl hinein.

Die Kipferl nacheinander im Ofen etwa 12-15 Minuten goldgelb backen, dann auskühlen lassen.

Mandelkipferl von Heyfoodsisters
Zum Abschluss werden die Mandelkipferl mit Kuvertüre und gehackten Mandeln verziert.
  1. Verzieren mit Kuvertüre

Die Kuvertüre über einem heißen Wasserbad schmelzen und entweder in dünnen Fäden über die Kipferl verteilen (dafür vor dem Schmelzen in einen Gefrierbeutel füllen, aus dem Wasserbad nehmen, eine Ecke abschneiden und mit schnellen Bewegungen hin und her über den Mandelkipferln verteilen), oder die Plätzchen mit einer Ecke in die Kuvertüre tauchen und mit Mandelkrokant bestreuen.

Babsi backt… und zwar wunderhübsche Weihnachtsbaisers

Bisher gab es Babsis leckere Baiser-Häppchen nur zu Halloween, nämlich in Form kleiner Baiser-Geister. Nun hatte die Bloggerin die Idee, „die Geister in eine andere Form zu bringen und mit etwas Zimt aufzupeppen“. Sie findet, das „könnte eine neue Tradition werden: Baisers, den Jahreszeiten angepasst.“

Baisers mit Zimt - eine herrliche weihnachtliche Idee!
Mit Zimt versehen sind Baiser-Häppchen die perfekte Advents-Nascherei.

Babsi, die auf Babsi backt. Cake Pops, Cupcakes und mehr regelmäßig Einblicke in ihre Backstube gewährt, findet, dass ihre mit Zimt gewürzten Baisers eine wunderbare Nascherei für zwischendurch sind, gerade auch dann, wenn es noch ein bisschen zu früh ist für echte Weihnachtsstimmung.

Ihr Rezept enthält sie uns natürlich nicht vor:

Weihnachtliche Baisers

  • 5 Eiklar (große Eier)
  • 300g Kristallzucker
  • Prise Salz
  • 1-2 TL Zimt
  • 1-2 EL Kakao-Pulver

Zubereitung:
Backofen auf 150°C vorheizen.

1. Zuerst machen Sie sich an die Eischnee-Masse
Die Eiklar zu festem Schnee schlagen. Dann löffelweise den Zucker unterrühren und auf höchster Stufe weiterschlagen, bis ein matt glänzender, fester Schnee entstanden ist. Anschließend Zimt und Kakao nach Belieben unterheben, ohne dass sich die Konsistenz des Eischnees verändert.

2. Kleine Eischnee-Zipfel spritzen und rein in den Ofen
Mithilfe eines Spritzbeutels kleine „Häufchen“ oder „Zipfel“ aus Eischnee auf das Backblech spritzen. Dann das Ganze in den Backofen geben, diesen auf 100°C runterschalten und die Baisers ca. 50 Minuten lang backen.

Die Weihnachtsbaisers sind fertig, sobald sie sich vom Backpapier lösen.

3. Und so wird’s extra weihnachtlich:
Wenn Sie es gerne etwas weihnachtlicher hätten, greifen Sie einfach wie Babsi zur roter Lebensmittelfarbe: Die Zipfelchen vor dem Backen rot einfärben und nach dem Backen die Spitze und den unteren Teil in Schokolade tauchen und mit weißen Streuseln versehen. Fertig!

Süß und schick: die Weihnachts-Baisers von Babsi
Ob als zimtfarbene Baiserhäufchen oder rote Weihnachtsmann-Zipfelmützen: unglaublich lecker sind Babsis Baisers allemal!
Übrigens:
Die Plätzchenlieblinge der Kartenmacherei finden Sie samt Rezept in unserem Beitrag Unglaublich lecker: das sind unsere Lieblingsplätzchen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Kathrin, Babsi und Annalena & Johanna, dass wir ihre wunderbaren Rezepte vorstellen durften!

Und welches ist Ihr Lieblingsrezept? Machen Sie mit bei unserer Blogparade!

Sind Sie selbst Blogger(in) oder Vlogger(in) und haben Lust bekommen, Ihre eigenen Plätzchenkreationen und Lieblingsrezepte vorzustellen? Dann ist unsere Blogparade genau das richtige für Sie!

Blogpa… was? Wie es funktioniert:

In Kürze:

Sie veröffentlichen auf Ihrem Blog/ Vlog einen Beitrag zum Thema „Lieblingsplätzchen“ und verlinken darin diesen Artikel. Anschließend veröffentlichen wir eine Liste mit allen teilnehmenden Blogs auf dem Magazin der Kartenmacherei und auf unserer Facebook-Seite.

Und nochmal genauer:

  • Stellen Sie Ihre Lieblingsweihnachtsplätzchen auf Ihrem Blog oder Vlog vor. Übrigens: Wir sind nicht so streng… auch auf Ihre liebsten Lebkuchen, Cookies oder salzige Snacks sind wir neugierig. Hauptsache weihnachtlich!
  • Wie Sie Ihr Rezept präsentieren, bleibt ganz Ihnen überlassen (weiter unten haben wir ein paar Tipps für Sie).
  • Verlinken Sie diesen Artikel mit dem Aufruf zur Blogparade in Ihrem Beitrag.
  • Der letzte Tag der Blogparade ist der 20. Dezember 2015, also der 4. Advent.
  • Schreiben Sie unter diesen Artikel einen Kommentar mit dem Link zu Ihrem Blogbeitrag. Nach Ende der Blogparade werden wir die gesammelten Links aller Teilnehmer im Magazin der Kartenmacherei veröffentlichen.
  • Teilnehmen können alle Blogger/ Vlogger, die ihr liebstes Weihnachtsgebäck vorstellen wollen. Die thematische Ausrichtung Ihres Blogs ist dabei egal.

Was ist das Ziel der Blogparade?

Gerade in Sachen Weihnachtsbäckerei finden wir es richtig spannend, uns mit anderen Backbegeisterten auszutauschen. Auch wenn manche Plätzchen einfach jedes Jahr auf dem Teller liegen müssen, weil es die Familientradition so will – ein, zwei neue Rezepte probieren wir doch alle gern einmal zur Abwechslung aus.

Außerdem bietet eine Blogparade allen Beteiligten die Möglichkeit, viele neue Blogs kennenzulernen und nebenbei auch den eigenen Blog bekannter zu machen und neue Leser zu gewinnen.

Anregungen für Ihren Beitrag

Wenn Sie sich jetzt fragen, wie Sie Ihren Beitrag gestalten könnten, haben wir hier ein paar Anregungen für Sie:

  • Gewähren Sie Ihren Lesern Einblicke in Ihre Backstube. Viele Fotos sind hier natürlich ein großes Plus. Und verraten Sie Ihren Lesern das Rezept (außer es ist ein wohlgehütetes Familiengeheimnis).
  • Als Vlogger machen Sie einfach eine Video-Anleitung: Zeigen Sie Ihren Zuschauern Schritt für Schritt, wie Ihre Weihnachtsplätzchen gebacken werden. Ein Beispiel: Die Engelsaugen im YouTube-Kanal von Back Lounge.
  • Erzählen Sie die Geschichte zu Ihren Lieblingsplätzchen: Was macht genau diese Plätzchen so besonders? Handelt es sich um ein altes Familienrezept? Weckt es Erinnerungen an Ihre Kindheit?

Ganz egal, wie Sie Ihre Plätzchen präsentieren werden – wir sind schon sehr gespannt auf Ihre Anregungen!

Bilder: Titelcollage: © babsibackt.wordpress.com und heyfoodsister.wordpress.com; © Bild 1: backenmachtgluecklich.de; Bild 2+3: © heyfoodsister.wordpress.com; Bild 4+5: © babsibackt.wordpress.com