Die perfekte Gartenparty – stressfrei und rundum gelungen

Pin It

9 Fragen an … Fräulein Feiertag

 

Fräulein Feiertag kann feiern. Und zwar richtig! Von der Traumhochzeit im Boho-Stil bis zur Gentlemen’s Party oder dem waschechten „Astronautengeburtstag“: Fräulein Feiertag arrangiert für ihre Kunden einzigartige Events aller Art – mit Wohlfühlgarantie. Deshalb haben wir sie gefragt, was in ihren Augen eine richtig gute Gartenparty mit Freunden ausmacht, welche dos and don’ts es gibt und was man währenddessen mit den Kindern anstellt, damit es nicht um 18 Uhr heißt: „Mama, Papa! Uns ist ganz schön langweilig.“

 

joanaadu-gyamfi_malinaebert                                                                                                                   Als Fräulein Feiertag kümmert sich Joana Kohrs voller Energie, Kreativität und Liebe zum Detail um alles, was das Partyherz begehrt: für die Extraportion Konfetti auf jedem Fest.

 

1. Die perfekte Gartenparty – wie sieht sie für einen echten Feierprofi aus?

Die ‚perfekte’ Gartenparty ist für mich eine, auf der sich alle Gäste wohlfühlen – und natürlich auch satt sind. Während im Hintergrund leise und unaufdringlich Musik läuft, werden gute Gespräche geführt und es wird viel gelacht. Besonders wichtig ist: Der Gastgeber verbringt den Großteil des Abends NICHT irgendwo zwischen Spülmaschine und Küchenherd, sondern im Gespräch mit seinen Freunden. Ob die Party dann letztlich spontan oder geplant ist, ist unwesentlich für mich. Hauptsache alle haben Spaß und Zeit füreinander!

 

2. Anders als früher ist der Gastgeber heutzutage also selbst Gast auf seiner eigenen Party. Was hat sich noch verändert?

Ich denke, mittlerweile legen wir alle mehr Wert auf das ‚Party-Setting’, also auf eine schöne Dekoration. Es werden Wabenbälle und Lampions aufgehängt und gemütliche Rückzugsorte für die Gäste geschaffen. Dieser Trend ist schon an den aktuellen Gartenmöbeln zu erkennen. Den Klappstuhl gibt es zwar noch immer, aber es haben sich gemütliche Lounge-Liegen und Gartenmuscheln hinzugesellt. Der Garten ist tatsächlich unser ‚Sommerwohnzimmer’ geworden.                   Aber auch im Sommerwohnzimmer sind es oftmals die Herren, die am Grill stehen … Daran hat sich nämlich nicht viel geändert 🙂

 

3. Wie vermeidet man, dass die Party schon im Vorfeld zum stressigen Desaster für die Gastgeber wird?

Regel Nummer Eins: Sie müssen nicht alles ALLEIN organisieren. Lassen Sie sich helfen und bitten Sie Ihre Gäste darum, etwas zu essen mitzubringen. Koordinieren Sie das aber im Vorfeld ein wenig, damit am Schluss nicht fünf verschiedene Kartoffelsalate auf dem Büffet stehen :-). Auch bei den vorbereitenden Arbeiten im Garten kann man sich gut helfen lassen. Fragen Sie, wer Lust hat Sie bei der Dekoration zu unterstützen und wer sich lieber um den Grill kümmert.

Wenn alle mithelfen, bleibt das große Chaos erfahrungsgemäß aus und Sie als Gastgeber sind bei bester Laune. Und wenn Sie hier bereits einen kühlen Sommerdrink für die Helfer bereithalten, beginnt die gesellige Gartenparty schon bei den Vorbereitungen.

 

4. Stichwort ‚Getränke’: Was ist der angesagte Partykracher schlechthin? 

Ich persönlich bin eine große Liebhaberin von selbstgemachten Limonaden. Egal ob aus Limone, Melone oder Himbeere. Hauptsache schön fruchtig. Stellen Sie eine Glaskaraffe mit Wasser, Eiswürfeln, frischen Minzblättern, Zitronen- und Pfirsichscheiben auf den Tisch: Das löscht den Durst und sieht wirklich umwerfend aus.

Bei alkoholischen Getränken gehen die Meinungen IMMER auseinander. Ich habe jedoch beobachtet, dass – einmal abgesehen vom Klassiker ‚Bier’ – momentan gerne die Cocktails ‚Moscow Mule’ oder ‚Mojito’ getrunken werden.

DIY Trinkgläser

 

5. Die Frage aller Fragen: To grill or not to grill?

Ganz einfach: auf jeden Fall grillen! Und mit dieser Meinung stehe ich auch sicher nicht alleine da. Ein Barbecue mit Salaten, leckeren Soßen, Knoblauchbutter und gegrilltem Weißbrot gefällt fast jedem … auch den Vegetariern, für die man wunderbare Gemüsespieße und gebackene Kartoffeln bereithalten kann.

 

6. Mist, es regnet … was tun bei schlechtem Wetter?

Erst einmal Ruhe bewahren :)… dank der vielen und guten Wetter-Apps wird man in der Regel vom schlechten Wetter nicht mehr allzu häufig überrascht. Wenn sie aber auf Nummer Sicher gehen wollen: Ein Pavillon oder Zelt ist auch bei Platzregen gemütlich und hält die Gäste trocken. Mein Tipp: Partyservice in der Nähe ausfindig machen und ein Zelt ausleihen, statt gleich eines zu kaufen. Das lohnt sich gerade für größere Gartenpartys in jedem Fall. Denn Zelte sind teuer, nehmen viel Platz weg und kommen nicht allzu oft zum Einsatz. Oder Sie verlegen die Party einfach ins Haus oder die Wohnung. Ihren Freunden wird es egal sein, wo sie mit Ihnen feiern – und der Grillmeister kriegt einfach einen XXL-Regenschirm über den Kopf ;).

Pavillon oder Sonnensegel dienen auch als RegenschutzWeitere Tipps, wie Ihr Fest trotz Regens ein voller Erfolg wird, haben wir hier für Sie.

 

7. Eine Gartenparty ohne Kinder ist meist undenkbar. Wie beschäftigt man die kleinen Racker?

Da eine Gartenparty (eigentlich) ja bei gutem Wetter stattfindet, freuen sich alle Kinder über ein Planschbecken.

Gerade die Kleinsten sind damit meist schon glücklich. Noch ein paar kleine Bälle und Sandspielzeug dazustellen, das im Nu zum Wasserspielzeug umfunktioniert wird, und die Kinder sind beschäftigt.

Für die größeren Kids ab vier oder fünf Jahren eignen sich die guten alten Wurf-und Laufspiele, die schon wir aus unserer Kindheit kennen: Sackhüpfen, Schubkarren-Wettrennen und Co. Oder verwandeln Sie kurzerhand leere Plastikflaschen in Kegel und legen Sie einen Tennisball als Bowlingkugel dazu.

Mein Favorit für ALLE Gäste ist aber ein altbekanntes Spiel: Tauziehen. Probieren Sie es aus. Groß gegen Klein, Papas gegen Mamas, Kinder gegen Kinder. Hier bleibt kein Auge trocken vor Lachen – das garantiere ich Ihnen.

Am meisten mag ich, dass die genannten Spiele keinen großen Aufwand mit sich bringen und schnell vorbereitet sind – aber dennoch einen hohen Spaßfaktor besitzen.

Das größte Highlight für die Kids ist übrigens ein Outdoor-Kino in den Abendstunden: Decke ausbreiten, Kissen dazulegen, ein Tablett mit Süßigkeiten und Getränken und dazu ein Kinderfilm auf Fernseher, Leinwand oder Notebook und Sie haben die Party gewonnen.

 

8. White-Party, Hawaii-Party, 80s-Party: Motto-Events werden immer beliebter. Dürfen Gartenpartys Ihrer Meinung nach trotzdem auch „ganz ohne“ Motto auskommen?

Natürlich dürfen Gartenpartys – und Partys im Allgemeinen – ohne Motto auskommen. Jedoch hilft ein Motto immer den groben Rahmen der Party zu setzen. Nicht nur für die Gäste, sondern auch für den Gastgeber. Gibt es ein Motto, ist es leicht, die Dekoration und auch die Art des Essens zu bestimmen. Und für die Kinder können dem Motto entsprechende Spiele vorbereitet werden. Fazit: Themenpartys sind toll, müssen aber nicht sein.

 

9. Last but not least: DER eine unerlässliche Tipp, der jede Party zum perfekten Event für alle macht?

Die perfekte Party ist eine sehr subjektive Empfindung. Für jeden macht eine tolle Feier etwas anderes aus – und das ist auch gut so. Wie ich zu Beginn schon sagte: Für mich ist die perfekte Gartenparty ein Event, auf dem sich alle wohlfühlen und gerne noch ein Stündchen länger sitzenbleiben.

Aber wenn ich mich auf einen Tipp beschränken soll, dann würde ich sagen: alles easy. Viel wichtiger als eine durchgestylte ‚schöner wohnen’-Party mit Exklusivspeisen und Trendgetränken ist es, dass Sie Zeit für Ihre Gäste haben, sich mit Ihnen unterhalten und die Party selbst genießen können. Denn hetzt der Gastgeber den ganzen Abend rein und raus, kommt nur selten Gemütlichkeit auf. Und die ist das A und O einer gelungenen Party …

 

Fräulein Feiertag hat uns obendrein ihr derzeitiges Gartenparty-Lieblingsrezept zur Verfügung gestellt:

Bunter Sommersalat mit Quinoa

(as made by kleinschmeckerin)

  • Zutaten:
  • 250g Tri Color-Quinoa
  • 500ml Wasser
  • 1 Zucchini
  • 1 Paprika
  • 200g Cocktailtomaten (gelb und rot)
  • 1 Dose Mais
  • Salz
  • weißer Pfeffer
  • 1 EL Agavendicksaft
  • Den Saft einer Limette
  • 100g Pinienkerne
  • Olivenöl

Und so wird die Leckerei gemacht:

  1. Quinoa in 500ml Salzwasser köcheln lassen, bis der Quinoa gar, aber bissfest ist
  2. Quinoa abkühlen lassen
  3. Zucchini waschen und mit einem Gemüsehobel in hauchdünne Scheiben schneiden
  4. Paprika waschen, entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden
  5. Tomaten waschen und vierteln
  6. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Paprika hineingeben
  7. Nach zwei Minuten Zucchini hinzufügen
  8. Nochmal zwei Minuten später die Cocktailtomaten hinzugeben
  9. Weitere zwei Minuten in der Pfanne dünsten
  10. Das Gemüse in eine große Schüssel geben
  11. Quinoa hinzufügen
  12. Mais abtropfen lassen und ebenfalls hinzugeben
  13. Kräftig salzen und pfeffern
  14. Agavendicksaft, Limettensaft und etwas Olivenöl hinzugeben
  15. Gut verrühren
  16. Pinienkerne in einer Pfanne anrösten und über den Salat geben

Wir bedanken uns bei Fräulein Feiertag für die tollen Tipps und wünschen Ihnen viel Erfolg beim Nachmachen.             Wenn Sie noch mehr Inspirationen suchen, haben wir hier weitere Ideen für Sie.

Fotos:  Titelbild: ©iStock/pilipphoto; 1.Foto: ©Malina Ebert; 2. und 3. Foto: ©iStock/Maria Yfanti und ©iStock/ ANTONIO VERALDI; 4. Foto: ©Frau Liebling