Hochzeitsfeier

Die perfekte Hochzeitsfeier: Mit dieser Party-Checkliste gelingt sie

Pin It

Nach dem Jawort ist vor der Hochzeitsfeier! Die Trauung ist der erste emotionale Höhepunkt eurer Hochzeit und doch erst der Anfang eines unvergesslichen Tages. Die meisten Paare investieren gut ein Jahr in die Planung, damit der große Tag perfekt wird. Diese Checkliste hilft euch bei der Planung der Hochzeitsfeier.

Der Übergang von der Trauung zur Hochzeitsfeier kann knifflig sein. Das Brautpaar muss sich entscheiden: Geht es direkt nach dem Jawort gemeinsam mit der Hochzeitsgesellschaft zur Location oder gibt es eine Pause? Viele Frischvermählte entscheiden sich dafür, direkt nach der Trauung ein Fotoshooting zu veranstalten. Oftmals müssen Gäste dann etwas Zeit totschlagen. Es ist wichtig, dass ihr euren Gästen schon vorab einen Zeitplan an die Hand gibt, damit sie sich auf die Pause einstellen können. Einige möchten sich in der Zwischenzeit vielleicht noch einmal im Hotel frisch machen, oder sie fahren gleich zur Hochzeitslocation. Sorgt dafür, dass euren Gästen vor dem Start der eigentlichen Hochzeitsfeier nicht langweilig wird. In der Location könnt ihr schon vorab kleine Häppchen und Getränke anbieten. Eure Trauzeugen oder andere Vertraute dürfen in eurer Abwesenheit gerne das Ruder übernehmen und die Gäste mit kleinen Spielen oder Unternehmungen unterhalten.

Hochzeitsfeier
©Vaksmanv/ iStock

So könnte euer Ablaufplan aussehen:

12:00 Standesamtliche Trauung mit Sektempfang (evtl. kleine Snacks)
14:00 Fototermin
15:30 Begrüßung der Gäste durch das Brautpaar / Anschneiden der Hochzeitstorte
18:00 Reden der Eltern
18:30 Essen
19:45 Reden der Trauzeugen
20:00 Hochzeitstanz
20:00 Musik / Abendprogramm mit Gastbeiträgen
21:00 Brautstraußwurf
00:00 Mitternachtssnack

Locations für die Hochzeitsparty

Eine der grundlegendsten Fragen für die Planung des schönsten Tages in eurem Leben: Wo soll die Hochzeitsfeier stattfinden? Der Terminplan von beliebten Locations ist meist schon ein Jahr im voraus ausgebucht. Aber welche Location eignet sich für welche Feier?

Feier im Schloss / Hotel / Restaurant
Viele träumen schon von Kindheit an davon, sich einmal wie eine richtige Prinzessin zu fühlen und wollen auf einem Schloss heiraten. Andere klassische Locations sind Hotels oder Restaurants.

All diese Locations haben einen großen Vorteil: Dort ist man auf das Ausrichten von Hochzeitsfeiern spezialisiert. Häufig könnt ihr Rundum-sorglos-Pakete buchen, es gibt erfahrenes Personal und ihr müsst euch am Tag der Hochzeit um nichts selbst kümmern.

Der Nachteil: Um im Traumschloss oder einem schicken Hotel zu heiraten, braucht man ein entsprechend hohes Budget.

Hochzeitsfeier im Gemeindehaus / Vereinsheim
Es gibt auch günstigere Alternative zu den gängigen Feierlocations. Viele Kirchengemeinden oder Sportvereine stellen gerne für einen geringen Obolus ihre Räume zur Verfügung.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Ihr spart nicht nur eine Menge Geld, sondern könnt der Hochzeit auch euren ganz persönlichen Touch geben. Hochzeitsfeiern in Sportlerheimen oder Gemeindehäusern sind zwar weniger glamourös, dafür aber oftmals familiärer.

Die Nachteile: Man muss dazu bereit sein, viel Arbeit in die Vorbereitung der Hochzeitsfeier zu stecken. Deko und Essen liegen dann in eurer Verantwortung. Von daher ist es ratsam, Helfer aus dem Freundes- und Familienkreis zu akquirieren. Außerdem sollte man sich dringend darüber informieren, wie lange und wie laut man feiern darf. Gerade Gemeindehäuser liegen oftmals direkt in Wohnvierteln, Anwohner könnten sich von zu lautem Partylärm gestört fühlen.

Hochzeitsfeier
Drinnen oder draußen, tagsüber oder abends? Viele Fragen vor einer Hochzeitsfeier sind zu klären. ©l_talay/ iStock

Hochzeitsfeier im Freien
Im Sommer zieht es ohnehin alle Gäste nach draußen, warum also nicht gleich eine Feier im Freien planen? Aber bedenkt: Es sollte immer eine Schlechtwetteralternative geben. Ideal ist beispielsweise eine Scheune auf einem Gutshof. Diese lässt sich wunderbar schmücken und im Notfall auch beheizen, der Hof drumherum bietet aber viel Platz für eine Hochzeitsfeier mit Festivalatmosphäre. Für Hochzeiten im Garten lassen sich auch Partyzelte mieten, die Regen- und Sonnenschutz zugleich sein können. Wichtig: Der Zugang zu Toiletten sollte stets gewährt sein.

Hochzeitsessen: Büffet oder Menü?

Zu jeder guten Hochzeitsfeier gehört ein leckeres Essen, denn: Satte Gäste sind glückliche Gäste. Die Gretchenfrage lautet: Büffet oder Menü?

Vor- und Nachteile des Hochzeitsbüffets
Ein Hochzeitsbüffet liefert eine große Auswahl an Speisen. So findet jeder Gast etwas, das ihm schmeckt. Man kann sich durchprobieren und so viel Essen, wie man möchte. Allerdings gelingt das Warmhalten der Speisen nicht immer optimal, den perfekten Garpunkt von Speisen wie Fisch oder Fleisch beizubehalten, kann problematisch sein. Stürmen alle Gäste gleichzeitig zum Büffet, können sich unter Umständen lange Schlangen bilden.

Vor- und Nachteile eines Hochzeitsmenüs
Ein Hochzeitsmenü kann auf den Punkt serviert werden. Alle Gäste können entspannt auf ihren Plätzen sitzen bleiben und das Dinner genießen. Das große Manko: Egal, wie viel Mühe man sich bei der Auswahl des Hochzeitsmenüs gibt, man wird es nie allen Gästen recht machen können. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

Büffet oder Menü? Auch diese Frage müssen Paare vor ihrer Hochzeitsfeier klären. ©ASphotowed/ iStock

Musik für eine stimmungsvolle Hochzeitsfeier

Die Stimmung einer Hochzeitsfeier steht und fällt mit der richtigen Musik. Das Brautpaar sollte sich rechtzeitig für eine der folgenden Möglichkeiten entscheiden: Engagiert man eine Live-Band, bucht man einen DJ oder steuert man das Musikprogramm mit einer Playlist in Eigenregie?

Live-Band
Live-Musik sorgt für einen ganz besonderen Flair, doch eine gute Band zu finden, ist keine leichte Aufgabe. Man sollte deshalb schon sechs bis zwölf Monate vor der Hochzeitsfeier mit der Suche beginnen. Wichtige Kriterien bei der Auswahl der Band: Wie groß ist das Repertoire? Wie lange spielen sie und wie hoch ist der Preis? Sie sollten unbedingt vorher abklären, was passiert, wenn Ihre Hochzeitsfeier länger geht als gedacht. Ist die Band bereit, bis zum Ende der Party zu spielen? Schließlich wäre es schade, wenn die Musiker ihre Instrumente wieder einpacken, wenn die Stimmung am besten ist.

DJ
Ähnlich wie bei der Band verhält es sich auch mit dem DJ. Ein halbes Jahr vor eurer Hochzeitsfeier sollte der DJ allerspätestens gebucht sein. Der Vorteil: Der DJ kann problemlos all eure persönlichen Lieblingssongs in sein Repertoire aufnehmen. Auch bei diesem Profi gilt es, die maximale Auftrittszeit und die Vergütung eventueller Überstunden genau zu klären.

Eigene Playlist
Ihr seid lieber euer eigener DJ? Dann fangt rechtzeitig an, eine Playlist zu erstellen. Es ist ratsam, die Playlist in Unterkategorien zu teilen. Gediegene Hintergrundmusik für den Sektempfang und das Essen. Partykracher wählt ihr, wenn alle Gäste die Tanzfläche erobert haben – ihr solltet für jede Gelegenheit gewappnet sein. Damit ihr nicht ständig selbst zum Laptop rennen müssen, solltet ihr ein oder zwei Personen eures Vertrauens damit beauftragen, ebenfalls die Musik im Blick – und Gehör – zu haben.

Hochzeitsfeier
Der erste Tanz des Brautpaares gehört auf vielen Hochzeitsfeiern zu den Highlights. ©Bogdan Kurylo/ iStock

Tipps für den Ablauf der Party

Tipp 1: Bindet die Gäste ein
Fragt eure Gäste vorher, welche Songs sie hören wollen. Es gibt die Möglichkeit, dass Gäste bereits auf der Antwortkarte zur Hochzeitseinladung einen Lieblingssong notieren, den sie gerne während der Hochzeitsfeier hören wollen. So bekommt ihr ein Gespür für den Musikgeschmack der geladenen Gäste und könnt sie im Laufe der Feier mit ihren persönlichen Hit überraschen.

Tipp 2: Probt den Hochzeitstanz
Ein Höhepunkt jeder Hochzeitsfeier ist der Hochzeitstanz. Egal ob Live-Band, DJ oder eigene Playlist – probt vorab mit den entsprechenden Musikbeauftragten den Ablauf, damit alles glattgeht und ihr diesen emotionalen Tanz voll und ganz genießen könnt.

Tip 3: Bereitet eure Gäste vor – und fragt nach Ideen
Wenn ihr möchtet, dass eure Gäste etwas zum Verlauf der Hochzeitsfeier beitragen, könnt ihr am besten bereits in der Hochzeitseinladung nachfragen: Wer möchte etwas vortragen, wer Musik machen oder vielleicht sogar beim Aufräumen helfen? Eine Rundmail kann alle Ideen bündeln.

Das richtige Programm für die Hochzeitsfeier

Reden von Eltern und Trauzeugen, lustige Hochzeitsspiele oder andere Beiträge von Gästen machen eine Hochzeitsfeier erst zu dem, was sie ist. Je mehr ihr die Gäste einbindet, umso persönlicher und emotionaler wird die Party. Aber Vorsicht: Überladet das Programm nicht! Zu viele Programmpunkte können ein Stimmungskiller werden. Hat sich die Tanzfläche gerade gefüllt, sollten nicht gleich wieder alle Platz nehmen müssen, weil ein Spiel für diese Uhrzeit fest eingeplant war.

Tipp: Trauzeugen als Regisseure des Abends
Gerne dürfen eure Gäste ihren Beitrag leisten – aber bitte immer in Absprache mit den Trauzeugen. Bittet sie schon in den Einladungskarten darum, dass alle ihre Ideen und Programmpunkte anmelden. Eure Trauzeugen sollten den Mut haben, Vorschläge auch mal abzulehnen, wenn diese nicht dem Geschmack des Brautpaares entsprechen – auch wenn das bedeutet, dass man den lustigen Onkel Harald taktvoll klarmachen muss, dass er nichts auf dem Schifferklavier vorspielen darf. Beachtet ihr diese Punkte, steht eurer perfekten Hochzeitsfeier nichts mehr im Weg!

Headerbild: ©Halfpoint/ iStock