So wird der Junggesellinnenabschied unvergesslich

Pin It

Du bist Trauzeugin und verantwortlich für den Junggesellinnenabschied? Hier findest du viele hilfreiche Tipps für die Organisation sowie Ideen für aufregende und unvergessliche Aktivitäten – da ist für jeden Brauttyp etwas dabei!

Der Junggesellinnenabschied, im Englischen auch „Bachelorette Party“ oder „Hen Night“ genannt, soll für jede Braut ein wundervoller Abschied vom Singleleben sein. Für die Trauzeugin ist es eine spannende, aber zugleich auch herausfordernde Aufgabe, den immerhin zweitgrößten Tag für die zukünftige Braut zu organisieren. Doch lass dich davon nicht einschüchtern: Wenn du bei der Planung Schritt für Schritt vorgehst, kannst du den Junggesellinnenabschied mit deiner Freundin und ihren Wegbegleiterinnen umso mehr genießen.

Vorbereitung für den perfekten Junggesellinnenabschied

Bevor es mit der eigentlichen Organisation losgehen kann, gilt es, einige grundsätzliche Fragen zu klären.

Tipp:
Alle Punkte finden Sie auch noch einmal gesammelt in einer Infografik am Ende des Beitrags.

Wie wird eine „Bachelorette Party“ organisiert?

Für gewöhnlich ist die Trauzeugin für die Organisation des Junggesellinnenabschieds verantwortlich. Aber keine Panik – wenn du diese Aufgabe übernimmst, musst du dennoch nicht alles alleine machen. Wenn du und die Braut nicht bereits gemeinsame Freundinnen haben, die beim Organisieren helfen, möchten vielleicht auch die Schwester und die Mutter mitwirken? So oder so darfst und solltest du dir Unterstützerinnen mit ins Boot holen – unter anderem auch, damit sich die anderen Teilnehmerinnen nicht bei Entscheidungen übergangen fühlen.

Darüber hinaus solltest du auch die Aufgaben für den Tag des Junggesellinnenabschieds verteilen. Wer macht hauptsächlich Fotos? Wer kümmert sich um Taxi und Dekoration? Als Trauzeugin solltest du dich an diesem Tag auf die Braut konzentrieren und alle anderen Aufgaben mit den anderen Mädels teilen. Kleinere Aufgaben, auch wenn es nur das Verteilen von Wunderkerzen oder Partyhütchen ist, solltest du an deine Unterstützerinnen abgeben – so fühlen sich alle eingebunden und wertgeschätzt.

Was wünscht sich die Braut zum Junggesellinnenabschied?

Als Nächstes solltest du dir mit deinen „Verbündeten“ überlegen, was für ein Junggesellinnenabschied es werden soll. Es gilt herauszufinden, was sich die zukünftige Braut vorstellt: Möchte sie ganz „klassisch“ mit Bauchladen durch die Stadt ziehen oder wünscht sie sich lieber etwas Ruhigeres oder komplett Ausgefallenes? Vielleicht hat eure Freundin auch einen lang gehegten Wunsch, den ihr erfüllen könnt? Am Ende des Artikels findest du einige Ideen für kreative, abenteuerliche, spannende, extravagante oder ganz individuelle Aktivitäten.

Je nachdem, wie weit du die zukünftige Braut in eure Pläne einweihen möchtest, kannst du ganz direkt bei ihr nachfragen oder Unbeteiligte einspannen, die sie dann behutsam ausfragen, was sie sich für ihren Junggesellinnenabschied wünscht.

Tipp: Bedenke bei der Organisation, dass mit einer größeren Gruppe kleine Aufgaben und Unternehmungen länger dauern können, wie zum Beispiel der Check-in im Hotel oder das Herausputzen für das Abendessen – plane deshalb genügend Zeit dafür ein.

Wie viel wird der Braut verraten?

Es liegt an dir und den Freundinnen der Braut, ob nur das Datum verraten wird oder auch, wer dabei ist und was unternommen wird. Vielleicht wollt ihr sie aber auch auf eine falsche Fährte locken, um sie gänzlich zu überraschen? Das hängt natürlich besonders davon ab, ob die Braut Überraschungen mag. Manche Menschen freuen sich schließlich mehr, wenn sie sich bereits vorher etwas auf den großen Tag einstellen können. Nicht vergessen: In erster Linie geht es darum, der Braut einen wundervollen Tag zu bereiten!

fröhliche Mädchen mit Wunderkerzen
© iStock.com/ teksomolika

Termin für den Junggesellinnenabschied finden

Sprich den Termin zuerst mit der Braut ab – am besten fragst du nach mehreren möglichen Terminen, um den Teilnehmerinnen Vorschläge machen zu können. Wenn es allerdings eine Überraschung werden soll, musst du dir zusätzlich ein Ablenkungsmanöver überlegen. Die Eltern könnten einen Besuch ankündigen oder eine Freundin der Braut könnte vorgeben, sie an dem Tag als Babysitterin zu brauchen. Am besten weihst du also auch den zukünftigen Ehemann und die Familie in deine Pläne ein. Falls ihr über mehrere Tage verreisen möchtet, muss eventuell auch der Arbeitgeber Bescheid wissen.

Beginne so früh wie möglich mit der Terminfindung, damit möglichst viele am Junggesellinnenabschied teilnehmen können. Viele entscheiden sich übrigens für einen Termin, der einige Wochen vor der Hochzeit liegt, um der Braut unnötigen Stress zu ersparen.

Wer wird zum Junggesellinnenabschied eingeladen?

Wenn es darum geht, wer eingeladen werden soll, wird es ein wenig knifflig: Du könntest bei der Braut nachfragen – was allerdings bedeutet, dass diese zumindest erfährt, dass du einen Junggesellinnenabschied planst. Alternativ entscheidest du selbst, wer eingeladen wird, und riskierst dabei, eventuell jemand Wichtiges auszulassen. Hilfestellung gibt oft der Ehemann in spe – dieser kann auch den Kontakt zu Freundinnen herstellen, die du noch nicht kennst.

Geheimtipp: Biete deine Hilfe beim Erstellen der Gästeliste für die Hochzeit an – dadurch bekommst du alle Kontaktinfos auf dem Silbertablett.

Welches Budget sollte man einplanen?

Überlegt euch gemeinsam einen Rahmen für das Budget – so vermeidest du, dass Teilnehmerinnen abspringen, weil ihnen der Junggesellinnenabschied zu teuer ist. Rechne eventuelle Preisveränderungen (zum Beispiel durch Veränderungen beim Gruppenrabatt) in die Budgetplanung ein. Vergiss auch nicht, den Preis für Deko oder Outfits einzurechnen, die eventuell besorgt werden sollen.

Es ist üblich, dass die Teilnehmerinnen des Junggesellinnenabschieds die Kosten der Braut übernehmen. Überlege deshalb im Vorfeld, wie die Kosten der Braut aufgeteilt werden sollen, und plane dies in deiner Kalkulation ein. Wenn ihr das Budget nicht sprengen möchtet, könnt ihr einige Extras wie besondere Wellness-Behandlungen auch nur für die Braut buchen – während die anderen sich beispielsweise im Pool die Zeit vertreiben können.

Hotelzimmer, Flüge, Mietwagen und Restaurants kannst du erst fest buchen und reservieren, wenn du die genaue Anzahl an Teilnehmerinnen kennst. Lass dir von allen daher die Teilnahme bestätigen, um weiter planen zu können und um am Ende nicht auf etwaigen Kosten sitzenzubleiben.

© iStock.com/ Johnce

Junggesellinnenabschied planen: die wichtigsten Schritte

Hier findest du alle wichtigen Organisationsschritte auf einen Blick:

  • Kontaktdaten der Teilnehmerinnen sammeln und sie über den Junggesellinnenabschied informieren
  • Terminabsprache mit der Braut oder Komplizen
  • ein grobes Budget festlegen, das für alle Beteiligten in Ordnung ist
  • Aktivitäten planen und einen konkreten Ablauf ausarbeiten
  • auch über einen Plan B nachdenken – zum Beispiel für schlechtes Wetter oder eine mögliche Schwangerschaft
  • finalen Ablauf festlegen und Buchungsbestätigungen einholen
  • Aufgaben verteilen – wer besorgt Sekt, wer kümmert sich um Deko und Reservierungen?
  • Outfits und Erkennungszeichen für die Braut absprechen – womit kann sie sich anfreunden? Was möchte sie auf keinen Fall?
  • Unterbringung und Anreise der Teilnehmerinnen planen
  • Packliste für die Braut zusammenstellen – was muss für den Tag mitgebracht oder angezogen werden?
  • Kurz vorher nochmals Zeitpunkt, Treffpunkt und eventuell Details zum Ablauf mitteilen

Ideen für den besonderen Jung­ge­sel­lin­nen­ab­schied

Eine Party am Abend? Na klar! Aber was könnt ihr beim Junggesellinnenabschied außerdem unternehmen? Wir haben für dich einige Ideen an möglichen Aktivitäten für den Junggesellinnenabschied gesammelt. Stöbere doch einfach ein wenig in den verschiedenen Kategorien und lass dich inspirieren – es ist bestimmt auch eine passende Idee für deine Freundin dabei.

Ideen für die kreative Braut

  • DIY-Wedding-Workshop, bei dem Hochzeitsdekoration gebastelt werden kann
  • gemeinsame Tanz-Choreografie einstudieren, die ihr auf der Hochzeit aufführen könnt
  • Parfum-Workshop
  • Pralinen- oder Cupcake-Kurs
  • eine Schnitzeljagd durch die Lieblingsstadt der Braut

DIY-Workshops eignen sich besonders für kreative Bräute, die mit wilden Partys oder Verkaufsspielen auf offener Straße nur wenig anfangen können.

© iStock.com/ jacoblund

Ideen für die abenteuerlustige Braut

  • Blind Booking – günstige Last-minute-Flüge mit Überraschungseffekt – wo es euch wohl hin verschlagen wird?
  • Action mit dem Vorschlaghammer: Zerstört gemeinsam ein Auto auf dem Schrottplatz oder ein Hotelzimmer – nach Absprache mit einem Event-Anbieter versteht sich
  • House-Running – mutige Bräute laufen dabei gesichert an einem Hochhaus in die Tiefe
  • Gleitschirmfliegen
  • Hundeschlitten fahren

Ideen für die entspannte Braut

  • Ballonfahrt im Sonnenuntergang
  • ein Segeltörn mit anschließendem Picknick
  • eine Wanderung mit Hüttenübernachtung
  • ein Wellness-Wochenende im Spa
  • Wine-Tasting und Abendessen mit einem privaten Koch in den eigenen vier Wänden oder in einer Kochschule

Ideen für die sportliche Braut

  • Kletterpark/Hochseilgarten
  • Poledance-Kurs
  • eine ausgedehnte Radtour mit Übernachtung
  • ein Besuch im Trampolinpark
  • Bowling – natürlich mit Trinkspielen

Ideen für die extravagante Braut

  • Ein Trip ins Casino
  • Ein ausgelassener Abend in einer Male-Strip-Bar
  • Disneyland inklusive Prinzessinnen-Styling
  • Make-up-Beratung mit Fotoshooting
  • Stilberatung durch einen Personal Shopper

Checkliste_Jungesellinnenabschied_kartenmacherei.indd

Wir hoffen, du, die Braut und alle weiteren Teilnehmerinnen haben beim bevorstehenden Junggesellinnenabschied eine großartige Zeit!

Headerbild: © iStock.com/ knape