Klassische Hochzeit

Klassische Hochzeit: So heiratet ihr ganz traditionell

Pin It

Weißes Kleid, Hochzeitstorte, Brautstrauß – zu einer traditionellen Hochzeitsfeier gehören einige Dinge einfach dazu. Hier erfahrt ihr, worauf es bei Optik, Kleidung und Gestaltung noch ankommt, wenn ihr eine klassische Hochzeit ausrichten wollt.

Ihr haltet in eurer Liebe die Traditionen hoch? Dann hat der Brautvater sicher schon seinen Segen gegeben, sie hat „Ja“ zu seinem Antrag gesagt und nun steckt ein hübscher Ring an ihrem Finger. Dann wollt ihr bestimmt auch bei der Hochzeit selbst klassische Traditionen und Bräuche einbinden? Hier erfahrt ihr, wie ihr eure Traumhochzeit klassisch gestalten könnt.

Das zieht ihr zur klassischen Hochzeit an

Die Braut:
Zu einer klassischen Hochzeit gehört ein weißes Kleid im klassischen Schnittmuster. Das Kleid ist schlicht, elegant und unbedingt aus hochwertigen Stoffen. Spitze und Perlenverzierung machen das Kleid zum Blickfang. Aber Vorsicht: Zu viel Pomp ist bei einer klassischen Hochzeit nicht angesagt. Der Tradition nach darf die Braut das Brautkleid übrigens auf keinen Fall selbst genäht haben. Jeder Nadelstich bringt laut der Legende Tränen und Unglück und sorgt entsprechend für eine fürchterliche Ehe.

Zum Kleid trägt die Braut schlichte Accessoires wie Perlenohrringe. Hier kommt ein weiterer alter Brauch zum Tragen: Die Braut muss etwas Altes, etwas Neues und etwas Geborgtes an sich haben. Das lässt sich wunderbar mit Accessoires und dem traditionellen Strumpfband verwirklichen.

Die Brautfrisur ist ebenfalls schlicht, aber elegant. Viele klassische Bräute wählen Hochsteck- oder Flechtfrisuren, an denen sie ihre Schleier befestigen können. Oder sie drehen die Haare elegant ein. Hier können Glitzerspangen oder Perlen eingearbeitet werden.

Auch der Brautstrauß ist fester Teil des Braut-Outfits. Der ist klassisch rund und kompakt und besteht oft nur aus einer Sorte hochwertiger Blumen, wie etwa Rosen. Die Blumen im Brautstrauß geben übrigens die Blumendeko in der Hochzeits-Location vor.

Klassische Hochzeit
©Meltem Salb

Der Bräutigam:
Der Bräutigam trägt bei einer klassischen Hochzeit tagsüber einen schwarzen Anzug mit Weste und Krawatte. Am Revers trägt er einen Blumenanstecker, passend zum Brautstrauß. Am Abend wechselt der Bräutigam, wenn ihr es richtig elegant wünscht, in einen Smoking. Soll der Dresscode für den Mann ein wenig gelockert werden, ist auch ein dunkelblauer oder dunkelgrauer Anzug erlaubt.

Die Gäste:
Soll die Feier wirklich allen Regeln einer klassischen Hochzeit folgen, sollten auch die Gäste entsprechend gebrieft werden. Der Dresscode für die Hochzeitsgäste lautet dann: “Black Tie”. Für die Herren bedeutet das eine schwarze Fliege zum schwarzen Smoking. Dazu Kummerbund oder Weste und ein weißes Hemd.
Die Damen tragen elegante Abend- oder Cocktailkleider – natürlich passend zum Outfit ihres Begleiters. Dazu ziehen sie geschlossene Pumps und echten, aber schlichten eleganten Gold- oder Silberschmuck an.

Anmerkung: Wie streng der Dresscode tatsächlich ist, hängt von der Location und natürlich vom Brautpaar selbst ab. Unter Umständen reicht auch ein schwarzer eleganter Anzug für die Herren.

Traditionen und Bräuche vor dem Hochzeitstag

  • · Brautvater um die töchterliche Hand bitten: Die klassische Hochzeit beginnt beim Bräutigam in spe, der seinen potenziellen Schwiegervater um die Hand der Tochter bittet
  • Verlobungsfeier: Haben Vater und Tochter „Ja“ gesagt, werden eure liebsten Menschen bei einer Feier über die Verlobung informiert
  • Polterabend: Kurz bevor der Tag der Hochzeit gefeiert wird, kommen nochmal alle zusammen, um jede Menge Geschirr und ähnliches zu zerschmeißen. Das macht nicht nur Spaß, sondern verschreckt der Tradition nach auch böse Geister
  • Nicht gucken: Der Bräutigam darf die Braut unter keinen Umständen vor der Hochzeit in ihrem weißen Kleid sehen. Das bringt Unglück!
  • Letzte Nacht: Die Nacht vor der Hochzeit verbringt das Brautpaar getrennt. Die Braut schläft der Tradition nach in ihrem Elternhaus und wird von ihrem Vater im Brautauto zur Kirche gefahren

Traditionelle Hochzeit: Die Trauung

Bei einer klassischen Hochzeit ist die standesamtliche Trauung nebensächlich und nur reine Formsache. Der wichtige Teil ist in der Regel die kirchliche Trauung.
Hier erwartet der Bräutigam seine Verlobte mit den Trauzeugen am Altar. Der Hochzeitsmarsch erklingt auf der Orgel, alle Gäste stehen auf, drehen sich erwartungsvoll zum Kircheneingang. Dort erscheint die Braut mit ihrem Vater, der sie zum Altar führt und dort an den neuen Mann in ihrem Leben übergibt. Der Pfarrer oder Priester verheiratet das Paar vor Gott, lässt sie ihre Ehegelübde vortragen und schließlich die eleganten goldenen Ringe austauschen, die beide fortan tragen werden.

Nach der Trauung wird das Brautpaar vor der Kirche von Freunden und von der Familie mit einem Blumenregen empfangen. Vorsicht: Reis ist inzwischen vielerorts verboten. Nun folgt der Sektempfang und die Begrüßung der Gäste. Anschließend geht es weiter zur Hochzeits-Location und damit zur Feier. Das frisch getraute Brautpaar lässt sich von der Kirche zur Location im Hochzeitsauto chauffieren. Das fährt der Bräutigam der Tradition nach nicht selbst. Auch das bringt nämlich Unglück. Um einmal mehr die bösen Geister zu verscheuchen, haben die Freunde des Paares vorab jede Menge leerer Blechdosen hinten am Auto befestigt, die einen ohrenbetäubenden Krach veranstalten, sobald das Auto losfährt.

Klassische Hochzeit
©Meltem Salb

Hochzeits-Location

Die Location ist bei einer klassischen Hochzeit ein Schloss, ein Landgasthof, ein Ballsaal oder auch ein herrschaftliches Haus auf einer grünen Wiese oder in einem großen Garten. Neben dem Budget kommt es hier vor allem auf die Zahl der Gäste an, die bei der Feier dabei sein sollen. Wichtig ist, dass es neben einem eleganten Raum zum Essen auch eine Möglichkeit zum Tanzen gibt. Das kann zum Beispiel ein einzelner großer Saal sein, an dessen Kopf eine Bühne für die Musiker aufgebaut ist, vor der sich die Tanzfläche befindet. Die Tische werden dann halbmondförmig darum herum drapiert, sodass alle Gäste zur Bühne und Tanzfläche schauen können.

Unser Tipp: Passende Papeterie für Eure perfekte Hochzeit im Classic-Stil

Dekoration für eine klassische Hochzeit

Die Dekoration der Location ist wie der ganze Tag sehr elegant. Die gesamte Hochzeit folgt einem einheitlichen Farbkonzept – vorgegeben vom Brautstrauß. Neben üppigen, farblich passenden Blumen, sind Kerzenleuchter mit langen schmalen Kerzen für eine klassische Hochzeit angesagt. Auch eine edle Tischgarnitur mit elegantem und farblich passendem Geschirr darf nicht fehlen. Üblich sind Tisch- und Menükarten. Typische Farben sind bei einer klassischen Hochzeit Weiß, Creme, Weinrot und Apricot. Natürlich funktionieren auch andere Farbtöne, zum Beispiel Blau, Silber und Gold, solange sie zusammenpassen. Außerdem sollten sie nicht zu starke Kontraste bilden und nicht zu knallig sein.

Klassische Hochzeit
©Meltem Salb

Zum Farbkonzept gehört auch die traditionelle mehrstöckige Hochzeitstorte. Diese ist weiß und besteht aus mehreren Schichten. Üblicherweise ist sie mit weißen oder rosafarbenen Blüten verziert.

Diese Traditionen gehören zur Hochzeitsfeier

Neben dem Essen, Tanzen und Fröhlichsein gibt es noch einige Programmpunkte, durch die man sich bei der Planung einer klassischen Hochzeit hangeln kann. Diese Bräuche gehören dazu:

  • das gemeinsame Anschneiden der mehrstöckigen Torte
  • Ansprachen von Brautvater, Bräutigam und Trauzeugen
  • Eröffnungswalzer des Brautpaares
  • Brautstraußwurf: Die Braut versammelt all ihre Single-Freundinnen und unverheirateten Familienmitglieder und wirft (ohne zu gucken!) ihren Brautstrauß über die Schulter in die Menge. Diejenige, die den Brautstrauß fängt, ist die nächste, die laut Brauch zum Altar schreiten wird
  • Strumpfbandwurf: Was der Brautstraußwurf für die Damen ist, ist der Strumpfbandwurf für die Herren. Dieses Mal wirft der Bräutigam das Strumpfband seiner Frau in die Gruppe Junggesellen, um so den nächsten Bräutigam zu bestimmen
  • Spiele: Zu einer traditionellen Hochzeit gehören oft jede Menge Spiele, die zeigen, wie sehr sich das Brautpaar liebt oder kennt. Und auch Spiele, die das Gruppengefühl stärken und die Gäste miteinander in Kontakt bringen, gehören zum klassischen Spiele-Repertoire einer traditionellen Hochzeit.
  • Diese drei Hochzeitsspiele sind besonders gängig bei klassischen Hochzeiten:
  • Ehetest: Das Brautpaar sitzt Rücken an Rücken und beantwortet Fragen (zum Beispiel durch Handzeichen) zur Beziehung
  • Gäste raten: Die Gäste ordnen sich mit Zahlen versehenen Kategorien auf einem Zettel zu und stehen auf, sobald die Zahl genannt wird. Das Brautpaar muss erraten, was diese Gäste gemeinsam haben
  • Brautentführung: Der Klassiker ist die Entführung der Braut durch Freunde. Der Bräutigam muss seine Braut durch das Lösen verschiedener Rätsel und Aufgaben zurückkaufen oder finden. Aber Vorsicht: nicht übertreiben! Wird die Braut zu lange von der Feier ferngehalten, vergeht der Spaß an der Sache schnell

Klassische Hochzeit: So wird am Schluss gefeiert

Ist der Tag geschafft, folgt die Hochzeitsnacht. Hier wartet noch eine Tradition: Der Bräutigam muss die Braut zunächst über die Schwelle tragen. So beschützt er sie vor den bösen Geistern, die darunter warten. Sie wiederum wird diesen Brauch sehr angenehm finden, hat sie sich an eine weitere Tradition gehalten und bereits den ganzen Tag ein Geldstück im Schuh. Das soll dafür sorgen, dass die Eheleute stets in Wohlstand leben. Richtig traditionelle Bräute zahlen ihre Brautschuhe übrigens in Cent-Stücken.

Klassische Hochzeit
©Meltem Salb

Wir wünschen euch eine zauberhafte klassische Hochzeit und eine Feier, die ganz genau so wird, wie ihr sie euch schon als kleine Mädchen und Jungs erträumt habt.

Headerbild: ©Meltem Salb