Zum Shop
Zurück zur Artikelübersicht
Geburt

Hebamme finden: Die besten Tipps für werdende Eltern

Hebamme findenPinterest Button
©sturti/iStock

Teilen

Eine Hebamme zu finden kann sich als eine echte Hürde herausstellen. Vor allem, wenn man zu spät mit dem Suchen beginnt oder die Chemie zwischen werdender Mutter und Geburtshelferin einfach nicht stimmt. Dabei hat jede Schwangere Anspruch auf Hebammenhilfe. Wir erklären, ab wann die Suche Sinn macht, welche Kriterien erfüllt sein sollten und was du tun kannst, wenn du nicht fündig wirst.

Eine Hebamme hilft dir bei der Geburt im Krankenhaus, im Geburtshaus oder zu Hause. Ist sie an deiner Seite, so kannst du dich vollstens auf sie verlassen. Doch eine Hebamme zu finden ist gar nicht mal so leicht. Daher solltest du dir rechtzeitig genug Zeit für die Suche nach einer geeigneten Person nehmen.

Hebamme – Wegbegleiterin für dich und deine Lieben

Hebammen bieten schwangeren Frauen und deren Familien während der Schwangerschaft, der Geburt sowie später im sogenannten Wochenbett eine ganzheitliche und umfangreiche Betreuung an. Bis zur achten Lebenswoche – und je nach Wunsch noch sporadisch bis zur Nahrungsumstellung des Kindes – kannst du ihre Hilfe in Anspruch nehmen.

Auch in Fragen rund ums Kindeswohl, das Stillen und psychische Probleme sind sie die ersten Ansprechpartner und können mit ihrer Erfahrung und Expertise nützliche Ratschläge geben. Oft entstehen sogar sehr persönliche Bindungen der frisch gebackenen Eltern und ihrer Kinder zu den Hebammen, die noch lange nach der Geburt andauern. Die Hebammenhilfe ist in Deutschland gesetzlich geregelt und so werden die Kosten auch von der Krankenkasse übernommen.

Hebamme finden: Wann sollte ich mit der Suche anfangen?

Der zweite rote Streifen auf dem Schwangerschaftstest zeigt es an: Du bist schwanger und ihr werdet Eltern! Nach der ersten Euphorie und der Benachrichtigung von Freunden und Verwandten kannst du dich langsam, aber sich schon mit dem Thema beschäftigen, wo dein Kind zur Welt kommen soll: im Krankenhaus, im Geburtshaus oder doch lieber in den heimischen vier Wänden? Je nach gewünschtem Ort bestehen auch etwas andere Hebammen-Zuständigkeiten. Generell gilt aber: Fang so früh wie möglich mit der Suche an, so hast du hinten raus keinen Stress und kannst dich ganz auf das Wesentliche – nämlich die Geburt deines Kindes – konzentrieren.

Tipp: Du bist noch auf der Suche nach den perfekten Geburtskarten? Hier findest du Inspiration.

Pinterest Button

Wie kann ich eine geeignete Hebamme finden?

Bei den meisten werdenden Müttern und zukünftigen Vätern führt der erste Weg mittlerweile vor den Computer oder das Smartphone, um sich auf die Suche nach einer Hebamme zu begeben. Im Internet finden sich zahlreiche Online-Portale, die regional – nach Postleitzahl geordnet – die Namen von Hebammen auflisten, die grundsätzlich zur Verfügung stehen.

Hebamme findenPinterest Button
Im Internet gibt es zahlreiche Angebote für werdende Eltern, die dabei behilflich sind, eine geeignete Hebamme zu finden. ©damircudic/iStock

Hebammen-Profile checken

Meist finden sich innerhalb des Profils der Name sowie Informationen zu den Leistungen der Hebamme in der Schwangerschaft, unter der Geburt und bei der Nachsorge im Wochenbett. Hinzu kommen zusätzliche Angebote und Qualifizierungen, der Einzugsbereich sowie eine Kontaktnummer.

Was ist dir wichtig?

Nun musst du entscheiden, welche Dinge dir und deinem Partner wichtig sind. Soll die Hebamme eine Zusatzqualifikation in bestimmten Atemtechniken, in der Fußreflexzonentherapie oder im Reiki haben oder besonders schnell vor Ort sein?

Hebamme findenPinterest Button
Hebammen haben oft Zusatzqualifikationen, die dir bei der Vorbereitung oder im Wochenbett nützen können. ©Newman Studio/iStock

Bedenke dabei, dass die Hebamme in der kommenden Zeit zu einer sehr wichtigen Person in deinem Leben wird, mit der du dich verstehen solltest und der du vertrauen kannst – gerade wenn es das erste Kind ist oder du Angst vor der Geburt hast. Es ist wichtig, dass die Wahl auf eine Person trifft, die Ruhe ausstrahlt und dir Geborgenheit vermittelt.

Du sollst dich bei allen Fragen und Unsicherheiten bei der Hebamme gut aufgehoben fühlen und dir immer sicher sein können, dass sie sich Zeit für dich und deine Anliegen nimmt, dass sie dich und deine eventuell auftretenden Sorgen ernst nimmt. Nur so kannst du entspannt und mit voller Vorfreude dem schönen Ereignis entgegenblicken. Du solltest dich gegebenenfalls auch informieren, ob es in der Klinik, die du für die Geburt ausgewählt hast, möglich ist, die eigene Hebamme mitzubringen.

Tipp: Lass nicht locker und rufe zur Not mehrfach bei den betreffenden Personen, Beratungsstellen und Hotlines an. Hinterlass deine Nummer und lass dich gegebenenfalls an andere Einrichtungen weitervermitteln.

Hebammen in einem Geburtshaus finden

Entscheidest du dich für ein Geburtshaus, steht dir dort automatisch eine Hebamme zur Verfügung. Von der Vorsorge über die Geburt bis hin zur Nachsorge in den ersten Wochen. Es wird zwar nicht garantiert, dass die dich betreuende Hebamme auch diejenige sein wird, die bei der Entbindung dabei ist – hier entscheiden Dienstzeiten –, aber im Laufe deiner Besuche lernst du die meisten der Hebammen des Geburtshauses kennen.

Hebamme findenPinterest Button
Im Geburtshaus werden die Herztöne des Kindes etwa mit dem Pinard-Hörrohr überwacht. ©SolStock/iStock

Erfolglose Suche? Wenn du keine Hebamme finden kannst

Das Wichtigste für dich ist, Ruhe zu bewahren und nach Alternativen zu suchen. In vielen Städten und Landkreisen gibt es Hotlines für Schwangere, die noch keine Hebamme finden konnten. Sie werden dann bestenfalls direkt an jene Hebammen vermittelt, die noch Kapazitäten haben. Derartige Hebammennetzwerke können dir unter Umständen auch mit Alternativen weiterhelfen.

Alternativen zur Hebamme

Du hast dich gegen eine Hebamme entschieden oder bist nicht fündig geworden? Zu den Fachkräften im Krankenhaus, die dir ohnehin zur Verfügung stehen, gibt es für dich auch Alternativen zur Hebamme. So hast du zum Beispiel die Möglichkeit, eine Doula zu kontaktieren. Das Berufsbild versteht sich als Schwangerschafts-, Geburts- und Wochenbettbegleiterin. Im Gegensatz zu Hebammen, deren Ausbildung drei Jahre lang dauert und auch viele Theoriestunden umfasst, absolvieren Doulas eine Ausbildung in Kursen, die nur ein Jahr dauern. Hier werden vor allem praktische Erfahrungen vermittelt.

Darüber hinaus kannst du auch Kurse für werdende Mütter besuchen oder Online-Beratungen in Anspruch nehmen.

Entdecke unseren Shop
Wähle aus vielfältigen Designs und gestalte deine individuellen Geburtskarten.
Geburtskarte
"Lovely Lullaby"

10 Karten  ab 20,00 €

Geburtskarte
"Little Friends"

10 Karten  ab 30,00 €

Geburtskarte
"Natural"

10 Karten  ab 20,00 €

Geburtskarte
"Kleines Wunder"

10 Karten  ab 27,00 €

Unsere Themen für dich
Geburt
Babybauch-Fotos selber machen: 3 Tipps, die du kennen solltest!

Dein Babybauch-Shooting zu Hause: Erfahre hier Tipps und Tricks wie du auch zu Hause zu wunderbaren Erinnerungsfotos kommst.

Geburt
Krankenhaus, Geburtshaus oder Hausgeburt? Drei Mütter erzählen von ihren Erfahrungen

Eine wichtige Frage für werdende Eltern: Krankenhaus, Geburtshaus oder Hausgeburt? Diese Erfahrungsberichte von Müttern können dir dabei eine Hilfe sein.

Geburt
Homestory: Alltagsglück in Bildern festhalten

Begleitet uns zu Tanja und ihrer Familie und taucht ein in eine zauberhafte Homestory voller Alltagsglück!