Halloween ohne Kürbis: Marshmallows

Halloween ohne Kürbis

Pin It

Für Eilige: Kostüme und Snacks jenseits des typischen Halloween-Symbols.
Halloween ganz ohne die orange Frucht. Geht gar nicht? Und ob. Diese fünf Kombinationen aus Last-Minute-Kostümen und
passenden Snacks beweisen das Gegenteil. Das Beste: Alles ist einfach und schnell selbstgemacht.

Die Monster-Kombi

Wie man sich in ein lustiges Monster verwandelt? Das geht ziemlich fix – und mit nur vier Utensilien, wie auf dem Blog oh dear zu sehen ist. Diese sind: ein großer, alter Pullover, zwei Tischtennisbälle, ein schwarzer Folienstift und Sekundenkleber. Zuerst malen Sie zwei Punkte als Pupillen auf die Tischtennisbälle und die Monster-Augen sind fertig. Diese befestigen Sie mit dem Sekundenkleber etwa in Höhe der Schulterblätter an der Rückseite des Pullovers. Halten die „Augen“ fest am Stoff, ziehen Sie den Pulli ganz normal über und  ziehen Sie sich den Halsausschnitt so über den Kopf, dass die Augen etwa auf Höhe Ihres Gesichts sind. Der Halsausschnitt ist nun der Monstermund und Sie können losgruseln.

Dazu passen: Marshmallow-Monster. Und auch die sind superschnell gemacht. Einfach mit Lebensmittelfarben aus der Tube oder flüssiger Schokolade aus dem Spritzbeutel mit feinem Loch wunderlich-witzige Gesichter aufmalen. Wie vergnüglich das aussehen kann, zeigt unser Titelbild.

Die Spinnen-Kombi

Für Freunde subtiler Verkleidungen: die Spinne auf der Brille, wie wir sie hier gesehen haben. Weil Sie unter Umständen mit Klebstoff arbeiten, der sich nicht so leicht wieder lösen lässt, verwenden Sie für dieses Halloween-Accessoire lieber eine alte oder günstige Brille anstatt Ihres normalen Modells. Am äußeren Glasrand befestigen Sie zum Beispiel mit Montagekleber eine kleine, schwarze Plastik-Spinne. Irritierte Blicke garantiert.

Die werden Sie mit dem passenden, herzhaften Snack wohl nicht ernten. Verwandeln Sie einfache Mini-Pizzas in Spinnennetz-Häppchen. Besonders hübsche haben wir auf dem Blog „Das kleine Eck der handgemachten Dinge“ entdeckt. Wie man sie herstellt? Legen Sie auf den Pizzateig mit gewürzter Tomatensoße in dünne Streifen geschnittenen Scheibenkäse wie ein Spinnennetz auf. Zuerst bilden Sie damit zwei Kreise oder Vielecke. Danach verbinden Sie diese mit Querstreben. Ein Spinnennetz gelingt auch mit Reibekäse. Damit  nach dem Backen allerdings ein feines Netz erkennbar ist, muss man dieses mit einigem Geschick auf die Pizzaböden streuen.

Die Kunstblut-Kombi

Wer an schaurig-schreckliche Halloween-Gestalten denkt, denkt nicht zuletzt an Blut. Mit einer Tube tiefrotem Theater- oder Filmblut – gibt’s zum 31. Oktober unter anderem auch in gut sortierten Kaufhäusern – stylt man sich stilecht für die Halloween-Fete. Zwei einfache Varianten gehen so: Tragen Sie einen herunterrinnenden Tropfen am Ohr oder – besonders für Vampirfans geeignet – einen am Mundwinkel auf.

Rote Hingucker für die Halloween-Tafel setzen Sie mit dem alkoholfreien Drink aus Rote-Beete- und Apfelsaft, gesehen auf paules ki(t)chen, oder mit einem samtroten Smoothie mit Himbeeren und Chia. Ein Rezept dafür gibt es zum Beispiel auf dieser Seite.

Die Käfer-Kombi

Was krabbelt denn da am Beim empor? Eine Kakerlake?! Gut, dass das Krabbeltier für diese einfache Halloween-Verkleidung nur aus Kunststoff ist. Die Gummi-Käfer lassen sich mit Sicherheitsnadeln oder Klebstoff an (alter) Kleidung befestigen. Oder sie verleihen Ihrer Frisur mit eingesteckten Plastikkäferchen den stilechten Twist für den Gruselabend.

Käfer auf dem Tisch klingt wenig verlockend? Doch, wenn sie aus modifizierten Oreo-Keksen bestehen. Die Kekse werden in zwei Hälften geteilt, dazwischen „Beine“ aus schwarzen Lakritzschnecken-Stückchen gelegt und mit Puderzuckerguss wieder zusammengesetzt. Mit einem Punkt Zuckerguss und einem Tropfen flüssiger Schokolade darauf bekommen die Kekse mit Beinchen noch Augen. Eine ausführliche Anleitung dafür haben wir zum Beispiel auf dem Blog „Cupcake Time by Stefanie“ gefunden.

Die Geister-Kombi

Ok, die Idee zu diesem Kostüm ist nicht mehr ganz neu. Trotzdem: der Bettlaken-Geist ist einfach ein Klassiker unter den Halloween-Verkleidungen. Ein altes, weißes Laken findet sich immer auf dem Dachboden und für bessere Sicht sind zwei Löcher für die Augen fix hineingeschnitten.

Genauso einfach lässt sich auch der dazu passende Snack zubereiten: Bananen-Geister, wie in diesem Online-Beitrag gesehen. Dazu braucht es geschälte Bananen, die an einem Ende gerade abgeschnitten werden, so dass sie aufrecht stehen können. Mit Lebensmittelfarbe aus der Tube oder drei Tupfern flüssiger Schokolade – zwei kleine für die Augen, ein größerer für den Mund – verwandeln sich die schlanken Bananen in fruchtig-süße Halloween-Snacks.

Bild: (c) thinkstock